Sport

Nöldi Forrer (l.) bereitet sich diesen Winter auf das Cape Epic vor. Bild: KEYSTONE

Forrer Nöldi am Cape Epic

Ein Schwinger auf Abwegen: «Zehnmal auf den Säntis? Einige Dinge will ich gar nicht wissen»

Nöldi Forrer geht neue Wege. Der Schwingerkönig von 2001 bestreitet im März 2015 das Cape Epic, eines der härtesten Mountainbike-Etappenrennen der Welt. Dafür will er 15 Kilo abspecken und spannt seine zweijährige Tochter in die Trainings ein.

23.10.14, 16:14

«Oh, verflucht», rutscht es aus Nöldi Forrer raus. Dann muss er lachen: «So genau wollte ich das gar nicht wissen.» Der Schwingerkönig aus dem Toggenburg hat gerade erfahren, wie weit die Distanzen beim Cape Epic wirklich sind. Im März wird er sich mit 1200 weiteren Wagemutigen rund um Kapstadt in Südafrika während acht Tagen auf dem Mountainbike durch die Gegend quälen. 700 Kilometer wird er dann zurücklegen und rund 16'000 Höhenmeter. 

Nöldi Forrer wird mit dem Bike in den nächsten Wochen viel Zeit verbringen. Bild: schwingenonline.ch

Wir haben die Distanzen für ihn «übersetzt»: Die Gesamtlänge entspricht etwa der Distanz von seinem Wohnort Stein im Toggenburg nach Paris, die Höhenmeter bedeuten von sich zuhause innert acht Tagen zehn Mal auf den Säntis (2502 M.ü.M.). Die längste Etappe über 128 Kilometer entspricht etwa dem Weg von Stein bis nach Luzern oder Andermatt. Die 2300 Höhenmeter der anspruchsvollsten Etappe würden bedeuten, dass er von der Schwägalp an einem Tag zweimal auf den Säntis hoch müsste. Diese Gegend kennt der Käsermeister bestens. Das Schwägalp-Schwinget hat er schon viermal gewonnen. Bei allen vergleichen wiederholt sich Forrer: «So genau wollte ich das gar nicht wissen.»

Das Cape Epic

Das Cape Epic ist eines der härtesten Mountainbike-Etappenrennen der Welt und findet jährlich im März im südafrikanischen Spätsommer statt. Die immer wechselnde Strecke ist durchschnittlich gut 700 Kilometer lang und es gilt in acht Tagen 16'000 Höhenmeter zu bewältigen. Gestartet wird in 600 Zweierteams, wobei die beiden Fahrer nie mehr als zwei Minuten auseinanderliegen dürfen. Vorne fahren Profis wie Christoph Sauser oder Nino Schurter um den Sieg mit, im hinteren Teil des Feldes kämpfen Amateure aus aller Welt vor allem gegen sich selber.

Am Mittwochabend wurde die Route der «Tour de France des Mountainbike-Sports», wie eines der härtesten Etappenrennen der Welt auch genannt wird, bekannt gegeben. Die Organisatoren haben die Vorstellung der Tortur in ein nettes zehnminütiges Video verpackt:

Die Route des Cape Epic 2015. Video: Youtube/absacapeepic

«Nein, von mir aus wollte ich nie mitmachen»

Forrer hat das Video gesehen. Sein erster Eindruck: «Ich habe mich gefreut. Die Landschaft sieht super aus.» Aber klar, auch er weiss, dass es auf Youtube einfacher aussieht, als dann auf dem Bike: «Ich habe gesehen, dass es weit ist, aber in Gottes Namen, das werden wir über die Bühne bringen.»

Wir, das sind er und sein Partner Evert van Muyden, der das Cape Epic im letzten Jahr bereits beendete. Das Rennen wird in Zweierteams ausgetragen. Van Muyden vom Team Meerendal fragte den Schwinger an, ob er Lust auf das Abenteuer habe. «Ich kannte das Cape Epic vorher schon, habe es teilweise am TV gesehen – aber nein, von mir aus wollte ich nie mitmachen.»

Nöldi Forrer: Für das Cape Epic will er sein Gewicht auf 110 Kilo drücken. Bild: KEYSTONE

Erinnerungen an den Sturz von 2010

Trotzdem hat der 36-Jährige zugesagt. Biken ist eines seiner Hobbys. Aber solche Strecken hat er noch nie absolviert. Viele Etappen sind länger als 100 Kilometer: «Das habe ich noch nie am Stück zurückgelegt. Also mit dem Auto schon, aber das hilft da ja auch nichts», scherzt Forrer.

«Ich will bis im März 15 Kilogramm abspecken.»

Nöldi Forrer.

Das Training allerdings geht er motiviert an. Auch die Gedanken an seinen üblen Bike-Sturz von 2010 ändern da nichts mehr. Damals flog er kopfüber ab, verletzte sich und sagt noch heute, dass er die Nachwehen in der Schulter oder im Nacken teilweise noch spüre. Der Sturz ist nichts für schwache Nerven, aber hier gibt's den Unfall zu sehen:

Nöldi Forrers Mountainbike-Sturz von 2010, ab 0:34 Sekunden im Video. Video: SRF

Mit der Tochter im Gepäck zum Training

Die Vorbereitungen auf das Cape Epic laufen auf Hochtouren. Bald möchte der Schwinger mit Mountainbike-Crack Ralph Näf, der das Cape Epic als Profi zweimal beendete, eine Trainingsfahrt unternehmen. Und ansonsten hält sich Forrer an sein persönliches Spezialtraining: Die zweijährige Tochter in den Anhänger, mit dem Bike 700 Höhenmeter auf den Stockberg hoch und dann noch für die letzten 300 Höhenmeter zu Fuss das Töchterchen auf dem Rücken hochtragen. «Das ist sicher so hart wie 2000 Höhenmeter alleine auf dem Velo, oder?», fragt Forrer amüsiert.

Im Weiteren möchte Forrer im Winter auf dem Spinningvelo, beim Langlaufen und mit Skitouren seine Ausdauer trainieren. Zudem wird er bei der Premiere des Snow Epic im Januar mit einem Fatbike vier Tage rund um Engelberg unterwegs sein. «Die Kälte mag ich eigentlich nicht so. Ich mags lieber heiss, das ist auch beim Schwingen so», sagt Forrer.

Eine der härtesten Etappen: 117 Kilometer und 2500 Höhenmeter. Screenshot: cape-epic.com

Nicht das erste Schwergewicht am Cape Epic

Diesen Wunsch wird ihm Südafrika im März erfüllen. Mit bis zu 40 Grad muss der 1,94-Meter-Hüne rechnen. Da wird er dann jedes Kilogramm Körpergewicht merken. Darum sagt der fast 125-Kilogramm-Turm: «Ich will bis im März 15 Kilogramm abspecken. Das wird mir auch das Velo danken.» 

Mit 110 Kilogramm hätte der fast 100-fache Schwingfest-Sieger zwar noch nicht die Idealfigur für einen mehrtägigen Bike-Marathon, aber in diesem Jahr beendete die südafrikanische Rugby-Legende John Smit mit 112 Kilo das Rennen. Dieser erklärte damals: «Mental war ich bereit. Ich weiss wie man mit Schmerzen umgeht.» Allerdings gestand Smit auch: «Ich ahnte nicht, auf was ich mich wirklich einliess.» Und er dürfte Forrer recht geben, wenn dieser sagt: «So genau will ich das nicht wissen.»

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Gesamtsieg bei der Tour de France, danach auch bei der Vuelta: Es war das Jahr des Christopher Froome. Nach einem positiven Dopingbefund bei der Spanien-Rundfahrt gerät der Dominator des Radsports nun unter Druck.

Der vierfache Tour-de-France-Sieger Chris Froome ist an der Vuelta positiv auf die Substanz Salbutamol getestet worden. Das Mittel wird zur Behandlung von Asthma verwendet.

Nach der 18. Etappe der diesjährigen Vuelta ist im Urin des Briten der zu hohe Wert des Asthmamittels aufgefallen, wie der Rad-Weltverband UCI mitteilte. Die B-Probe hat das Ergebnis bestätigt. Die auffällige Probe Froomes bedeutet aber vorerst keine provisorische Sperre für den Briten. Der 32-Jährige muss aber erklären, …

Artikel lesen