Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das Profifeld im Anstieg von Realp auf den Furkapass. Bild: KEYSTONE

Parcours 2015 vorgestellt

Die Macher der «neuen» Tour de Suisse wollen zurück in die Zukunft

Die neue Organisatorin der Tour de Suisse setzt auf einen Mix aus sportlicher Weltklasse auf den Tagesetappen und Entertainment an den Etappenorten. Emotionen, Kampfgeist und Dynamik sollen einen Radsport-Funken entzünden, der Mitte Juni 2015 auf die Schweizer Bevölkerung überspringt.

01.10.14, 13:11 10.08.16, 15:11

Die Tour de Suisse wird ab dem nächsten Jahr vom Sportmarketing-Unternehmen InfrontRingier Sports & Entertainment Switzerland AG veranstaltet und vermarktet. Die Rechte für die Landesrundfahrt wurden InfrontRingier vom nationalen Radsportverband Swiss Cycling für 15 Jahre übertragen, erklärt Olivier Senn, Generaldirektor der Tour de Suisse.

Die neue Organisatorin möchte die Schweizer Landesrundfahrt spektakulärer veranstalten, um das Publikum zu vergrössern. «Ich stand als kleiner Bub jedes Mal am Strassenrand, wenn die Tour de Suisse vorbei kam», gesteht Ringier-CEO Marc Walder schmunzelnd. Die «neue» Tour de Suisse soll ein grosses Volksfest werden, an dem die Zuschauer etwas erleben können.

Ringier-CEO Marc Walder will, dass die Tour de Suisse bei den Sportfans wieder den Stellenwert von einst hat. Bild: KEYSTONE

Von Zug aus einmal durch die Schweiz

Die Romandie, das Wallis und beinahe die gesamte Südschweiz bleiben 2015 aussen vor. Bild: tourdesuisse.ch

Die Team-Präsentation am Freitag, 12. Juni sowie die ersten zwei Renntage gehören der Region Zug. Die Tour de Suisse startet am Samstag in Rotkreuz mit einem Prolog-Zeitfahren und einem Rundkurs als 2. Etappe. Königsetappe ist das 5. Teilstück von Unterterzen am Walensee auf den Rettenbachgletscher im österreichischen Sölden. Die definitiven Strecken werden im Frühling bekanntgegeben.

Knotenpunkte Zug und Bern an den Wochenenden

«Mit kumulierten 200 Millionen Fernsehschauern in 132 Ländern und mehr als einer Million Zuschauern an der Strecke ist die Tour de Suisse heute schon weltweit der viertgrösste Radsportanlass und einer der grössten Sportevents der Schweiz», betont Philippe Blatter, Präsident und CEO von Infront Sports & Media.

Neu wird die Tour de Suisse an den Wochenenden rund um zwei zentrale Knotenpunkte ausgetragen. Die Etappenorte Risch/Rotkreuz und Bern sind diese sogenannten Hubs an der Landesrundfahrt 2015. Zwei bis drei Tage lang können die Zuschauer an einem Knotenpunkt über den Spitzensport hinaus vielseitige Unterhaltung und Aktivitäten erleben.

Die Tour-de-Suisse-Fahrer passieren die Zuger Altstadt im Jahr 2012. Bild: KEYSTONE

Zusatzrunden, damit man die Fahrer mehrmals sieht

Unabhängig von den Hubs wird das Tour de Suisse-Village neu nicht mehr am Startort stehen, sondern am Zielort der Etappen. «Der Peloton wird Zusatzrunden um den Zielort fahren, so dass die Zuschauer die Fahrer auf den spannendsten letzten Kilometern mehrmals sehen können», erklärt Tour de Suisse-Generaldirektor Olivier Senn. «Die Zuschauer sind ganz nah dran!»

Ältere Zuschauer und Schulkinder: Die Tour de Suisse soll wieder mehr Fans an die Strassen locken als zuletzt. Bild: KEYSTONE

Dabei bleibt die traditionsreiche Tour de Suisse ein hochkarätiges Rennen der höchsten Klasse, der UCI World Tour, mit einem abwechslungsreichen und herausfordernden Parcours quer durch die Schweiz. Die Tour de Suisse ist seit jeher das Rennen, an dem sich die Radprofis den letzten Schliff für das Jahres-Highlight Tour de France holen.

Generaldirektor Olivier Senn will den Zuschauern mehr Action bieten. Bild: KEYSTONE

Challenge für Hobbyfahrer

Neu können sich an den Knotenpunkten Risch/Rotkreuz und Bern die Hobbyfahrer – natürlich ein paar Stunden vorher – auf der Originalstrecke mit den Profis messen. Dabei kämpfen die Hobbyfahrer als Soloteilnehmer oder im Team darum, als Tagessieger oder gar Gesamtsieger über alle Etappen auf das Original-Siegerpodest der Tour de Suisse zu steigen.

«Ziel der neuen Tour-Organisatorin ist es, den Radsport in der Schweiz langfristig zu stärken und weiterzuentwickeln», erklärt Generaldirektor Olivier Senn. Die Tour de Suisse erweitere gezielt ihr Publikum in den Bereichen Unterhaltung, Hobbyfahrer, Familien und Kinder. «In Zusammenarbeit mit dem Dachverband Swiss Cycling wollen wir mehr Schweizer aufs Velo bringen», so das Ziel von Senn und seinen Geschäftspartnern.

Der Trailer zur Tour de Suisse 2015: Ein Zusammenschnitt herrlicher Velo- und Landschaftsbilder aus den letzten Jahren. Video: Youtube/Tour de Suisse

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 01.10.2014 15:33
    Highlight Wie sollen da die Massen für die Tour de Suisse 2015 begeistert werden.
    Die welsche Schweiz, das Wallis werden nicht befahren und das Tessin nur am Rande!!
    Ueberdies praktisch keine Pässe!
    Ein lausiges Programm für eine Tour in der vielfältigen Schweiz!!
    4 1 Melden

«Augen zu und geschossen» – Roman Wick lässt die ZSC Lions jubeln

Die ZSC Lions taumelten im ersten Playoff-Final-Heimspiel gegen Lugano, ehe Roman Wick exakt drei Minuten vor Ende der Overtime mit einem raffinierten Schuss das 5:4 erzielte. Die Tessiner stehen in der Serie bereits mit dem Rücken zur Wand.

In Oerlikon kam die Kulisse in den Genuss von einer puren und faszinierenden Playoff-Show. Checks, Führungwechsel, Emotionen, überschäumende Reaktionen auf den Rängen. Im vierten Drittel bekämpften sich die beiden derzeit besten National-League-Teams wie wie taumelnde Boxer, die ihre letzten Kraftressourcen beanspruchten – bis Roman Wick den HCL mit seinem Schlenzer ins Lattenkreuz mitten ins Herz traf.

Dass die Lions auf ihrer aktuellen Mission selbst von Tiefschlägen offenbar nicht vom Kurs …

Artikel lesen