Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wildwest in China: Velorennfahrer verprügelt Schweizer Teamchef

03.11.17, 19:34 04.11.17, 08:26

Die Organisatoren der Tour of Hainan auf der gleichnamigen chinesischen Insel haben Rennfahrer Wang Xin aus dem Rennen ausgeschlossen. Das ist keine Überraschung, wenn man sieht, was sich heute nach der 7. Etappe ereignet hatte. Der 25-jährige Chinese ging im Ziel auf mehrere Staff-Mitglieder des Schweizer Nationalteams, welches in Hainan am Start ist, los. Einen schlug er zu Boden und trat ihn dann, auf einen anderen ging er mit einer Pumpe los.

Wang Xin war während des Rennens zu Fall gekommen. Die TV-Bilder lassen kein endgültiges Urteil zu, doch es sieht aufgrund der Reaktion des Fahrers so aus, als wäre er mit dem Begleitfahrzeug der Schweizer kollidiert. Jedenfalls schleuderte der Chinese nach dem Sturz zornig einen Bidon ans Auto.

Sein Team entschuldigte sich für das Verhalten des Fahrers. Es begründete es damit, dass sich die Schweizer nicht umgehend für den Zusammenstoss unterwegs entschuldigt hätten. In der Gesamtwertung des am Sonntag zu Ende gehenden Rennens liegt Gordian Banzer als Bester des Nationalteams auf Rang 13. Bestklassierter Schweizer ist indes direkt vor ihm Patrick Schelling vom Team Vorarlberg. (ram)

Shot Happens, Teil 3: watson mixt Cocktails ... und trgrrm%&

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Die grössten Sport-Comebacks

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die beste Hockey-Nati aller Zeiten ist immer noch schwächer als die Top-6 der Welt

Obwohl so viele Schweizer NHL-Spieler wie noch nie an einer WM dabei sind, verliert die Nati gegen die besten Nationen. Das hat einen einfachen Grund.

Der Hype war riesig am Sonntagmittag. Roman Josi und Kevin Fiala waren in Kopenhagen angekommen und würden am Abend gegen Schweden sogleich zum ersten Mal im Einsatz stehen. Auf sieben NHL-Spieler konnte die Schweizer Nationalmannschaft in diesem Spiel zählen – so viele wie noch nie. Dennoch gab es eine klare Niederlage, klarer als es das Resultat von 3:5 vermuten liesse. Wie schon gegen Russland blieb die Nati ohne Punkte. Ernüchterung.

Tatsächlich droht diese «beste Nationalmannschaft aller …

Artikel lesen