Sport

Wildwest in China: Velorennfahrer verprügelt Schweizer Teamchef

03.11.17, 19:34 04.11.17, 08:26

Die Organisatoren der Tour of Hainan auf der gleichnamigen chinesischen Insel haben Rennfahrer Wang Xin aus dem Rennen ausgeschlossen. Das ist keine Überraschung, wenn man sieht, was sich heute nach der 7. Etappe ereignet hatte. Der 25-jährige Chinese ging im Ziel auf mehrere Staff-Mitglieder des Schweizer Nationalteams, welches in Hainan am Start ist, los. Einen schlug er zu Boden und trat ihn dann, auf einen anderen ging er mit einer Pumpe los.

Wang Xin war während des Rennens zu Fall gekommen. Die TV-Bilder lassen kein endgültiges Urteil zu, doch es sieht aufgrund der Reaktion des Fahrers so aus, als wäre er mit dem Begleitfahrzeug der Schweizer kollidiert. Jedenfalls schleuderte der Chinese nach dem Sturz zornig einen Bidon ans Auto.

Sein Team entschuldigte sich für das Verhalten des Fahrers. Es begründete es damit, dass sich die Schweizer nicht umgehend für den Zusammenstoss unterwegs entschuldigt hätten. In der Gesamtwertung des am Sonntag zu Ende gehenden Rennens liegt Gordian Banzer als Bester des Nationalteams auf Rang 13. Bestklassierter Schweizer ist indes direkt vor ihm Patrick Schelling vom Team Vorarlberg. (ram)

Shot Happens, Teil 3: watson mixt Cocktails ... und trgrrm%&

3m 12s

Shot Happens, Teil 3: watson mixt Cocktails ... und trgrrm%&

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Die grössten Sport-Comebacks

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Canucks verlieren trotz zwei Assists von Bärtschi – auch Malgin und Kukan punkten

Die Vancouver Canucks mit Stürmer Sven Bärtschi verlieren daheim gegen die Florida Panthers trotz zweimaliger Führung 3:4. Bärtschi lässt sich zwei Assistpunkte gutschreiben.

Die Partie war im ersten Drittel turbulent. Nach 18:36 Minuten stand es 2:4, im Mitteldrittel glückte den Canucks nur noch das Anschlusstor. Bärtschi bereitete mit seinen Assists Nummern 13 und 14 der NHL-Saison sowohl das 1:0 als auch das 2:1 vor.

Beim Gegner war auch Denis Malgin nicht untätig. Der junge Oltner gab für …

Artikel lesen