Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tejay van Garderen gewinnt die Königsetappe der Tour de Suisse

17.06.16, 18:01


Der Amerikaner Tejay van Garderen gewann die Königsetappe der 80. Tour de Suisse, die über 224,3 km von Arbon zum Rettenbach-Gletscher oberhalb des Tiroler Skiorts Sölden führte. Der Captain des amerikanisch-schweizerischen BMC-Teams verwies im 10 km langen Schlussanstieg den Kolumbianer Angel Lopez und den Franzosen Warren Barguil um 16 Sekunden auf die Plätze 2 und 3.

Tejay van Garderen from USA of Bmc Racing Team is pictured after winning the 7th stage, a 224,3 km race from Arbon, Switzerland, to Soelden, Austria, at the 80th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, on Friday, June 17, 2016, Soelden, Austria. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Tejay van Garderen erreichte Sölden als Erster.  Bild: KEYSTONE

Barguil, der bereits am Mittwoch bei der Bergankunft in Cari als Zweiter auf dem Podest gestanden hatte, löst damit den Niederländer Wilco Keldermann als Leader ab. Sein Vorsprung auf Lopez und den Amerikaner Andrew Talansky beträgt vor den letzten beiden Etappen 21 respektive 24 Sekunden. (drd/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Simon Zahner den Dreck liebt, auch wenn es nicht viel zu verdienen gibt

Nach acht Jahren ist der Radquer-Weltcup zurück in der Schweiz. Die Szene trauert nicht mehr der Blütezeit vergangener Jahre nach, die Athleten benötigen aber ein besonderes Mass an Hingabe.

Wenn heute Nachmittag in Bern der Radquer-Weltcup gastiert, dann steht auch Simon Zahner am Start. Der 35-Jährige ist in der übersichtlichen Schweizer Szene ein Urgestein. Teure Familienferien sind kein Thema, bei Weltcup-Rennen in Übersee geht die Milchbuchrechnung nicht auf: Wer sich als Schweizer im Quer-Sport als Profi behaupten will, muss ein genügsamer Idealist sein.

Der Zürcher entdeckte die Disziplin Ende der Neunzigerjahre für sich und blieb ihr seither mit einem kurzen Abstecher auf …

Artikel lesen