Sport

Der Dress, der für Aufregung in der Radszene sorgt. Bild: JOHN VIZCAINO/REUTERS

Umstrittenes Design

Nichts Neues in Kolumbien: «Die Dresses bleiben, wie sie sind!»

Auf das Kopfschütteln in grossen Teilen der Welt wird in Bogota gelassen reagiert. Das Damen-Radteam aus Kolumbien und ihre Sponsoren haben beschlossen: Am Design von Trikot und Hose wird nicht gerüttelt.

18.09.14, 15:59 18.09.14, 16:47

Sie sind seit einigen Tagen ein Internetphänomen: die Velo fahrenden Frauen der Equipe «IDRD-Bogota-Humana – San Mateo – Solgar» aus KolumbienFotos von der Teampräsentation am Giro della Toscana verbreiteten sich in Windeseile um den Erdball.

Auf den Bildern scheint es, als wären die Frauen zwischen Brust und Oberschenkeln nackt, wie Gott sie schuf. «Inakzeptabel» sei so ein Design, liess der Präsident des Weltradverbands UCI, Brian Cookson, verlauten und kündigte an, den Fall untersuchen zu lassen.

Aufregung in der Toskana: Auf den ersten Blick scheint es, als wären die Frauen um die Hüfte herum unverhüllt. Bild: EPA/EFE

«Das sind die Farben der Sponsoren»

In Kolumbien kann man die ganze Aufregung nicht nachvollziehen. An einer Medienpräsentation zeigten die sechs Fahrerinnen in Bogota den anwesenden Journalisten, Fotografen und Kamerateams, wie ihr Dress wirklich aussieht. Kreiert hatte es mit Angie Rojas eine von ihnen.

«Rot, Gelb, Weiss und Ocker sind die Farben unserer Sponsoren», sagte die 22-jährige Rojas. Dass es auf den Fotos aus Italien aussehe, als trügen sie nichts, sei auf einen ungünstigen Lichteinfall zurückzuführen. Wie das Ocker in Tat und Wahrheit wirkt, zeigten die Frauen auf der Bühne.

Hm. Die Dresses sehen auf den ersten Blick immer noch recht hautfarben aus, finden Sie nicht? Bild: EPA/EFE

Am Dress wird nicht gerüttelt

«Hier in der Mannschaft gibt es Mütter», sagte Rojas, «Menschen, die sich voller Hingabe für den Sport einsetzen. Es ist falsch, dass diese Menschen unschuldige Opfer eines angeblichen Skandals werden, tadelte sie.

Gemeinsam haben Team und Sponsoren beschlossen, am Design festzuhalten. Es gebe keinen Grund dafür, sagte der Verantwortliche von einem der drei Hauptsponsoren. «Wir sehen nichts Schlechtes im Outfit», betonte ein anderer Sponsoren-Vertreter. Also wird weiter in Rot, Gelb, Weiss und untenrum in Ocker gefahren. 

Die Fahrerinnen des Teams «IDRD-Bogota-Humana – San Mateo – Solgar». Bild: EPA/EFE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pinex 15.08.2017 10:51
    Highlight Also ich habe das Bild enorm lange betrachtet aber nichts auffälliges gesehen. Musste dann nach unten scrollen & alles lesen. Sehe die angebliche Hautfarbe immer noch nicht....
    1 1 Melden

Der weichste SCB aller Zeiten – warum die Berner «Meh Dräck» brauchen

Das Problem des Meisters lässt sich in einem berühmten Spruch des Rockmusikers Chris von Rohr auf den Punkt bringen: «Meh Dräck».

Die Hockey-Maschine SC Bern surrt und schnurrt mit selten gesehener Perfektion. Das SCB-Spiel mahnt in seiner Genauigkeit und Perfektion in lichten Momenten an die Arbeit eines Landvermessers. Nicht einmal der Tabellenführer der schwedischen Liga war den Bernern gewachsen.

Wie kann es dann sein, dass der SCB nun in der heimischen Meisterschaft zum vierten Mal in Serie auf die fast genau gleiche Art und Weise verloren hat? Gegen Langnau und Biel führte der Meister 3:0, gegen die ZSC Lions 2:1 und …

Artikel lesen