Sport

Tour de France, 8. Etappe

Chris Froome sichert sich mit dem Etappensieg auch das gelbe Leadertrikot der Tour de France. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Mit rauschender Abfahrt überrascht Chris Froome seine Konkurrenten – der Brite ist neuer Leader

Chris Froome gewinnt die 8. Tour-Etappe nach einer Attacke in der letzten Abfahrt hinunter ins Ziel nach Bagnères-de-Luchon solo mit 13 Sekunden Vorsprung. Der Brite übernimmt auch das Gelbe Trikot.

09.07.16, 17:18 10.07.16, 09:35

Das Teilstück über 184 km von Pau nach Bagnères-de-Luchon führte an der Gesamtklassements-Spitze der 103. Tour de France erwartungsgemäss zu Änderungen.

Die Zieleinfahrt

Vom Belgier Greg van Avermaet, der seit seinem Solosieg am Mittwoch mit über fünf Minuten Vorsprung Leader gewesen war, ging das Maillot jaune nach der zweiten von drei Pyrenäen-Etappen an Chris Froome.

Angriff in Schlussabfahrt

Neben dem Col du Tourmalet (2115 Meter über Meer), mit 19 km Länge und durchschnittlich 7,4 Prozent Steigung der erste Anstieg der höchsten Kategorie der diesjährigen Tour, standen am Samstag drei weitere Pässe der ersten und zweiten Kategorie auf dem Programm. Vom Col de Peyresoude folgte eine 15 km lange Abfahrt zum Ziel. Diese nutzte Froome zu seinem Angriff, in welchem er grosses Risiko auf sich nahm.

Vollgas den Berg hinuter

In der Gesamtwertung führt der zweifache Tour-de-France-Sieger (2013 und 2015) mit 16 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Adam Yates. Zeitgleich Dritter ist der Spanier Joaquim Rodriguez. Als Sechster liegt Nairo Quintana 23 Sekunden zurück. Der letztjährige Tour-Zweite aus Kolumbien wird allgemein als grösster Herausforderer von Froome angesehen. Alberto Contador hingegen büsste auch am Samstag wieder Zeit ein. Der Rückstand des Spaniers auf den Briten beträgt bereits mehr als drei Minuten. 

Das neue Gesamtklassement

printscreen: srf

Frank verlor über 13 Minuten

Als bester Schweizer klassierte sich am in Bagnères-de-Luchon Sébastien Reichenbach. Der Walliser vom Team FDJ verlor als 27. knapp drei Minuten auf Froome. Der IAM-Teamleader Mathias Frank, im Vorjahr Tour-Achter, büsste als 49. gar mehr als 13 Minuten ein.

Mathias Frank hat bereits einen grossen Rückstand auf die Spitze. Bild: EPA/KEYSTONE

Die 9. Etappe am Sonntag führt über 184,5 km vom spanischen Vielha Val d'Aran nach Arcalis. Vor dem über 10 km langen Schlussanstieg in Andorra sind vier weitere Pässe zu bewältigen. 

Das Profil der 9. Etappe:

(jwe/sda)

Die schönsten Orte, welche die Tour de France 2016 besucht

Unvergessene Radsport-Geschichten

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 09.07.2016 21:35
    Highlight Sehr geile Attacke!
    2 0 Melden
  • Crank 09.07.2016 18:20
    Highlight Froome ist zwar der Stärkste im Feld, aber leider auch derjenige mit dem schlechtesten Fahrstil. Sein Kopf wackelt wie ein Wackeldackel und die Beine zappeln in einem Tempo dass einem schwindlig wird beim zuschauen. Seine Strampelei auf dem Oberrohr sitzend heute hat dem ganzen die Krone aufgesetzt.
    Aber effizient ist es, ich hoffe trotzdem dass das nicht Schule macht.
    4 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.07.2016 19:32
      Highlight Er ist den Berg runtergefahren wie wohl kein 2., sehe das Problem nicht?
      9 0 Melden
    • Crank 10.07.2016 17:01
      Highlight Es sah bescheuert aus, das ist mein Problem. Wenn's Dir gefällt, ist ja alles in Ordnung. 😌
      0 0 Melden

«Es geht nicht um Etappensiege» – Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Allen Zweifeln vor dem Start in Düsseldorf und den knappen Abständen bis zum vorletzten Tag in Marseille zum Trotz: An Chris Froome war auch in der 104. Ausgabe der Tour de France kein Vorbeikommen. Der Brite schwächelte während den drei Wochen nur einmal leicht.

Im Rückblick spricht Chris Froome von Glück, dass er in der Pyrenäen-Etappe mit der Bergankunft in Peyragudes nur 20 Sekunden auf die Konkurrenz eingebüsst habe: «Da habe ich wirklich gelitten. Doch es hätte viel schlimmer kommen …

Artikel lesen