Sport

43-jährig und ein letztes grosses Ziel im Visier: Jens Voigt. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Ein Mensch, ein Velo, eine Stunde

Die Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen zu Jens Voigts Versuch, den Stundenweltrekord zu brechen

Am Donnerstag zwischen 19 und 20 Uhr (im watson-Liveticker) wird Jens Voigt so kräftig in die Pedalen treten, wie wahrscheinlich nie zuvor. Der Deutsche will in Grenchen den Stundenweltrekord an sich reissen.

17.09.14, 13:53 17.09.14, 14:27

Wer ist dieser Jens Voigt eigentlich?

Er hat nie die Tour de France gewonnen, war nie Weltmeister und ist eigentlich vor ein paar Wochen in Pension gegangen. Trotz seiner 43 Jahre – just heute Mittwoch ist sein Geburtstag – werden ihm gute Chancen eingeräumt, den Stundenweltrekord zu knacken. Denn was Jens Voigt stets ausgezeichnet hat, ist sein unbändiger Kampfgeist. Der Deutsche schuf sich einen Namen als äusserst angriffslustiger Profi und fuhr so direkt in die Herzen der Fans. Legendär ist der Befehl an seine müden Beine, gewissermassen das Motto seiner Karriere: «Shut Up, Legs!» – «Haltet die Klappe, Beine, und arbeitet weiter!»

Einen Rekord hat er übrigens schon: 17 Mal bestritt Voigt die Tour de France – 14 Mal hat er sie auch beendet. Nur der Amerikaner George Hincapie und der Australier Stuart O'Grady bestritten das grösste Rennen der Welt ebenso oft.

Auf der Flucht: Voigt im August an seinem letzten Rennen in Colorado. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Wie lange braucht Jens Voigt für den Stundenweltrekord?

Natürlich 60 Minuten. Aber Jens Voigt ist für seine Fans der «Chuck Norris des Radsports» und deshalb ist es durchaus möglich, dass er die Stunde schneller absolvieren kann … Die Designer seines Velos jedenfalls rechnen bereits fest damit, wie die Aufschrift auf dem Rahmen verrät:

Wie äussert es sich, wenn man der «Chuck Norris des Radsports» ist?

Mit Sprüchen, die Fans über Jens Voigt zusammentragen und die im Twitter-Account #JensVoigtFacts gesammelt werden. Ein Müsterchen?

«Es wird erwartet, dass sich Jens Voigt bei seinem Versuch, den Stundenweltrekord zu brechen, selber überrundet.»

Wer «The Jensie» lieber hören will, anstatt Sprüche über ihn zu lesen, dem sei diese Website ans Herz gelegt. Auf einem Soundboard können (englische) Aussagen von ihm abgespielt werden. Aussagen wie «Ich werde dafür bezahlt, anderen Schmerzen zuzufügen» oder «Mein Gott, was tue ich hier bloss? Sind die wahnsinnig?!»

Welche Marke muss er für den Rekord schlagen?

49,700 Kilometer. Das ist die Distanz, die der Tscheche Ondrej Sosenka im Sommer 2005 in Moskau innerhalb einer Stunde zurückgelegt hat.

Sosenka bei einem Zeitfahren im Jahr 2005. Bild: EPA

Moment mal, der Rominger fuhr doch damals noch viel weiter!

Da erinnern Sie sich richtig. Der Schweizer Tony Rominger verbesserte den Stundenweltrekord im Herbst 1994 gleich zwei Mal, auf 55,291 Kilometer. Zwei Jahre später knackte der Brite Chris Boardman diese Marke, er legte in 60 Minuten 56,375 Kilometer zurück. Danach wurden allerdings Spezialräder verboten und diese Marken gelöscht. Boardman stellte danach auch mit den erlaubten Velos einen Weltrekord auf.

Der «Tagesschau»-Bericht zu Romingers zweitem Weltrekord am 5. November 1994. Video: SRF

Wie sieht Voigts Velo aus?

Ziemlich «normal», ähnlich einem Zeitfahr-Velo auf der Strasse inklusive des aerodynamischen Lenkers. Beim Eingänger fehlen Bremsen, vorne und hinten sind Scheibenräder montiert. Voigt muss nach dem stehenden Start möglichst rasch den grossen Gang in Schwung bringen.

Bis in diesem Frühling waren für Weltrekordversuche nur noch herkömmliche Strassenvelos zugelassen. Dann änderte der Weltverband UCI das Reglement und erlaubte auch Zeitfahr- und Bahnvelos. Diese aerodynamischen Vorteile kommen Voigt zugute, ebenso seine Körpergrösse von 1,90 m, die eine für einen Rekordversuch günstigere Sitzposition zulässt, als sie ein kleinerer Fahrer hätte.

Bild: Twitter/CycleOps

Warum fährt der Deutsche in Grenchen?

Das Velodrome wurde kompromisslos auf Schnelligkeit hin geplant. Für die 250 Meter lange und elf Meter breite Holzpiste wurden Fichten aus Finnland und Sibirien verbaut – also extrem hartes Holz. Einschüchternd sind die beiden Steilwandkurven: 7 Meter hoch, 46 Prozent steil.

Das Velodrome in Grenchen wurde erst im Sommer 2013 eröffnet. Bild: KEYSTONE

Wieso hat Fabian Cancellara eigentlich nie versucht, den Rekord zu brechen?

Der Schweizer Zeitfahr-Olympiasieger ist laut seinem Manager stinksauer über den Versuch seines Teamkollegen. «Jens Voigts Rekordversuch wurde vom Team Trek hinter Fabian Cancellaras Rücken geplant», sagt Armin Meier im Blick. Der Berner hatte lange damit geliebäugelt, den Weltrekord an sich zu reissen. Doch als im Mai das Reglement überarbeitet wurde und andere Velos zugelassen wurden, raubte ihm dies die Motivation.

«Ich hätte mich der Geschichte stellen wollen», so Cancellara. Er hätte nur zu gerne die Bestmarke des «Kannibalen» Eddy Merckx gebrochen – auf einem Velo, das sehr ähnlich war wie dasjenige des Belgiers 1972. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Vielleicht versucht sich Cancellara doch noch am Stundenweltrekord.

Im Kampf gegen die Uhr eine Legende: Fabian Cancellara im Zeitfahren an der Vuelta vor einigen Tagen. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Die grosse Frage: Stellt Jens Voigt einen neuen Weltrekord auf?

Ja. Davon gehen zwei aus, die es wissen müssen: Ex-Weltrekordler Chris Boardman und Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins. «Es wird kein Spaziergang werden, aber er kann es schaffen», sagt Boardman, der einst Voigts Teamkollege war. «Er wird fahren, als gäbe es kein morgen, und erst dann aufhören, wenn man es ihm sagt.»

Die grössten Zeitfahrer ihrer Epoche: Weltmeister Alex Zülle, Chris Boardman (links) und Tony Rominger an der WM 1996 in Lugano. Bild: KEYSTONE

Wie geht es danach weiter?

Voigt wird nach seinem Rekordversuch wohl endgültig in Rente gehen. Doch die Jagd auf den Stundenweltrekord könnte wieder aufblühen. Darauf hofft zumindest der Weltverband UCI, der die Regeln aus diesem Grund modifiziert hat. Wiggins, möglicherweise Cancellara oder der seit einigen Jahren dominante Zeitfahrer Tony Martin (Deutschland) könnten sich ebenfalls daran versuchen. Den Stundenweltrekord zu besitzen, gilt schliesslich als die angesehenste Leistung im Radsport, da die Umstände immer gleich sind: ein Mensch, ein Velo, eine Stunde.

Tony Martin, der im Thurgau lebende dreifache Zeitfahr-Weltmeister, sagte im letzten Jahr über den Stundenweltrekord: «Der schnellste Mann der Welt zu sein, wäre doch ein schöner Titel.» Bild: Tim De Waele/freshfocus

(Mitarbeit: Jürg Vollmer)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Just Andrea 17.09.2014 15:08
    Highlight GEIL!
    0 0 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen