Sport

Tagessieg an Westra

Contador übernimmt Leadertrikot von Froome

14.06.14, 18:00
Spanish cyclist Alberto Contador celebrates on the podium after winning the yellow jersey in the seventh stage (Ville-la-Grand - Finhaut-Emosson) of the 66th edition of the Dauphine Criterium cycling race on June 14, 2014 at Finhaut-Emosson. Spaniard Alberto Contador grabbed the lead in the Criterium du Dauphine on Saturday with a desperate attack on the final climb of stage seven that leaves Britain's Chris Froome trailing by eight seconds. AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE

Bild: AFP

Alberto Contador ist neuer Träger des Gelben Trikots bei der Dauphiné-Rundfahrt. Der Spanier entthront auf der Königsetappe den bisher führenden Briten Christopher Froome.

Am Schlussanstieg auf den 1929 Meter hohen Finhaut-Emosson auf Walliser Boden attackierte Contador den letztjährigen Tour-de-France-Sieger Christopher Froome 1800 m vor dem Gipfel. Der 29-jährige Brite, der sich am Freitag Verletzungen am Knie, Ellbogen und an der Hüfte zugezogen hatte, konnte nicht folgen. Im Ziel hatte der Spanier Froome 20 Sekunden und damit das Trikot abgenommen.

Die Entscheidung der 66. Dauphiné fällt am Sonntag, wenn im Finale die letzte Bergankunft ansteht. Contador liegt jetzt acht Sekunden vor Froome.

Den Tagessieg sicherte sich der Holländer Lieuwe Westra. Er war zusammen mit dem nachfolgenden Russen Juri Trofimow und dessen Landsmann Egor Silin aus einer ursprünglich 14 Fahrer starken Ausreisser-Gruppe übriggeblieben. (si/syl) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Biker hat keinen Schwindel – und vermutlich auch kein Hirn

Fabio Wibmer will wohl von seinem Hobby leben – die Frage ist nur, wie lange. Der Österreicher befährt in seinem spektakulären Stunt einen buchstäblich schmalen Grat: das Geländer auf der Kölnbreinsperre.

Während das Vorderrad seines Bikes über das Geländer wackelt, gähnt links ein Abgrund. 200 Meter hoch ist der Staudamm in den Kärntner Alpen, den sich Wibmer für seine Wahnsinnsfahrt ausgesucht hat. 

Wie hoch die Staumauer ist, ist auf diesem Bild gut zu sehen:

(dhr)

Artikel lesen