Sport

Tour de Suisse: Kristoff ringt im Sprint Sagan nieder – Pinot bleibt Leader

19.06.15, 18:05

Alexander Kristoff hat die 7. Etappe der Tour de Suisse von Biel nach Düdingen gewonnen. Der Norweger setzte sich nach 152 Kilometern auf der ansteigenden Zielgerade im Sprint des Feldes durch. Kristoff setzte sich gegen den grossen Favoriten Peter Sagan durch, der bereits am Montag in Olivone und gestern in Biel erfolgreich war.

Der Endspurt aus der Vogelperspektive. gif: srf

Ein Quartett war frühzeitig ausgerissen. Doch im Finale war es um die Flüchtlinge geschehen. Rund einen Kilometer vor dem Ziel wurde der Aargauer Silvan Dillier gestellt und 500 Meter vor der Ziellinie der Weltmeister Michal Kwiatkowski als letzter Ausreisser.

Im Gesamtklassement gab es keine Veränderungen. Auch morgen wird der Franzose Thibaut Pinot im Leadertrikot an den Start gehen. Er büsste jedoch wie bereits gestern erneut fünf Sekunden auf Geraint Thomas ein. Pinot hat noch 37 Sekunden Vorsprung auf den Waliser. (ram)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen