Sport

Ellbogencheck mit Folgen: Sowohl für Mark Cavendish wie auch den gesperrten Peter Sagan ist die Tour de France zu Ende.  Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Adieu le Tour! So verabschieden sich Sagan und Cavendish von ihren Fans

06.07.17, 04:10 06.07.17, 06:53

Peter Sagan vs. Mark Cavendish: Der Wild-West-Sprint mit Ellbogencheck bei Tempo 60 bedeutete für beide Tour-de-France-Stars das Aus. Die Jury schloss den slowakischen Weltmeister Sagan wegen der Attacke auf den Briten von der Tour aus. Cavendish hatte sich beim Sturz das Schulterblatt gebrochen und musste aufgeben. 

Beide Velo-Stars verabschieden sich nun mit einer Video-Botschaft von ihren Fans. «Hallo liebe Fans. Das ist ein trauriges Ende für mich. Danke für eure Unterstützung, ihr gebt mir viel Kraft», so Sagan. Allzu betrübt scheint er aber nicht zu sein. Aus gutem Grund: «Ich fliege jetzt nach Monaco zu meiner Frau». 

Vorher hatte er sich nochmals zum Sturz geäussert: Es tue ihm leid, dass Mark Cavendish zu Fall gekommen sei und sich verletzt habe. «Ich habe aber nichts falsch gemacht. Das war ein Sprint, wie es ihn früher gab und auch weiter geben wird.»

Mark Cavendish meldete sich gleich aus seinem Privatjet zu Wort: Zuerst entschuldigt er sich bei seinen Fans, dass er so lange nichts von sich hat hören lassen. «Ich bin eben aus dem Spital gekommen, leider ist mein Schulterblatt gebrochen. Das Leben geht weiter. Danke für euren Support.»

Mark Cavendish wendet sich aus dem Privatjet an seine Fans.

«Back to real life»: Nach der Landung zog des den Briten zu seiner Familie. Auf Instagram postete er ein Video, das seine Tochter im Garten zeigt. 

.com/en_US/embeds.js">

Der Sturz gleich zu Beginn des Videos.  Video: streamable

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamo91 06.07.2017 06:12
    Highlight Sagan kommt aus der Slowakei und nicht aus Polen.
    2 0 Melden

Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – sein Name wird für immer zu einem Mahnmal

13. Juli 1967: «Es ist wie bei einem Autorennen, es geht weiter.» So wird ein Tour-Organisator zitiert, der gerade über den Tod eines Menschen spricht. Tom Simpson kollabiert am Mont Ventoux. Seit dem Tod des Briten wird der Missbrauch von Doping stärker verfolgt.

Es ist nicht gesichert, dass Tom Simpson diese Worte tatsächlich so gesagt hat. Doch möglich ist es allemal. Denn der Brite gilt als einer, der offen damit kokettiert, seine Leistung mit Tabletten und Pillen zu optimieren. Aufputschmittel betrachtet er als Medizin, nicht als Doping. Und einem Kranken wird man ja wohl helfen dürfen. Wobei Simpson zu seiner Zeit weiss Gott keine Ausnahme ist, der Umgang mit Doping ist selbstverständlich.

Als die Tour de France 1967 hinauf auf den Mont Ventoux …

Artikel lesen