Sport

Zweiter hinter Hesjedal

Zaugg verpasst Solosieg an der Vuelta hauchdünn

06.09.14, 17:40 07.09.14, 15:01

Noch ist Zaugg vorne, doch von hinten rauscht Hesjedal heran. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Der 33-jährige Oliver Zaugg schnupperte in La Camperona in der spanischen Provinz León am zweitgrössten Erfolg seiner Karriere. Drei Jahre nach seinem Sieg an der prestigeträchtigen Lombardei-Rundfahrt war der Zürcher Oberländer drauf und dran, solo die 14. Etappe der Vuelta zu gewinnen.

Zaugg konterte knapp zwei Kilometer vor dem Ziel eine Attacke des Kanadiers Ryder Hesjedal (der Profi, der wegen eines angeblichen Motors im Velo in die Schlagzeilen geriet). Die beiden waren auf dem 201 Kilometer langen Teilstück mit Start in Santander zuvor lange gemeinsam in einer mehrköpfigen Fluchtgruppe unterwegs gewesen. Im steilen Schlussaufstieg schien Hesjedal bereits entscheidend distanziert zu sein, doch 200 Meter vor der Ziellinie konnte er Zaugg doch noch ein- und überholen.

Hesjedal schien begriffen zu haben, wie sein Töff funktioniert …

«Einerseits bin ich natürlich enttäuscht», sagte Oliver Zaugg nach dem Rennen, «auf der anderen Seite war es ein sehr guter Tag, ich fühlte mich wirklich gut. Die letzten zwei Kilometer waren aber so steil, dass ich einen kleineren Gang benötigt hätte. Es war wirklich sehr hart.» Hesjedal sei mit viel Zug an ihm vorbeigefahren, «es war mir unmöglich, zu reagieren.»

Besser als für Zaugg endete die Etappe für seinen Teamkollegen Alberto Contador. Der spanische Gesamtleader baute seinen Vorsprung an der Spitze aus, er führt nun 42 Sekunden vor Landsmann Alejandro Valverde. Dritter ist mit 1:13 Min. Rückstand der Brite Chris Froome. (ram)

Die Entscheidung im fürchterlich steilen Anstieg. Video: Youtube/CyclingHub14

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schlägt er in Roubaix zu? Diesen Pflasterstein will Cancellara zum vierten Mal gewinnen

Eine Woche nach dem knapp verpassten Sieg an der Flandern-Rundfahrt hat Fabian Cancellara bei Paris – Roubaix eine letzte Chance, noch einmal einen grossen Frühlingsklassiker zu gewinnen. Auch im Norden Frankreichs zählt «Spartacus» heute zu den Topfavoriten.

Mit Tränen in den Augen verabschiedete sich Cancellara am letzten Wochenende aus Flandern. Dass er sich verspekuliert, den entscheidenden Abgang des späteren Siegers Peter Sagan und damit den vierten Triumph als Zweiter knapp verpasst hatte, dürfte den 35-Jährigen noch länger ärgern. Wieder gutmachen kann er sein «Missgeschick» nicht mehr; Cancellara tritt Ende Saison ab.

Eine erfolgreiche Revanche gegen Weltmeister Sagan dagegen liegt beim Pavé-Klassiker in der «Hölle des Nordens» durchaus …

Artikel lesen