Sport

Rad-WM in Spanien, Strassenrennen

1. M. Kwiatkowski (Pol)

2. S. Gerrans (Aus)

3. A. Valverde (Sp)

11. F. Cancellara (Sz)

Das Siegerpodest mit Weltmeister Kwiatkowski in der Mitte. Bild: EPA/EFE

Rad-WM in Ponferrada

Cancellaras WM-Traum wieder geplatzt – Kwiatkowski holt sich den Titel

Fabian Cancellara verpasst den angestrebten WM-Titel. Lange hielt er sich zwar in den vordersten Positionen auf, doch als am letzten Anstieg Michal Kwiatkowski angriff, verpasste er den Anschluss.

28.09.14, 16:29 29.09.14, 11:10

Das Rennen in Ponferrada entwickelte sich zu der erwartet spannenden Entscheidung. In der drittletzten Runde konnte sich eine starke Spitzengruppe mit zwölf Fahrern absetzen. Aus dem Schweizer Team fand Michael Albasini darin Unterschlupf. Diese wurde aber 31,6 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt.

In der Folge wurde eine Attacke nach der anderen lanciert. Albasini zeigte sich auch da sehr wachsam und jagte meist ganz vorne mit, verpasste dann aber den Zug, als das Trio Alessandro de Marchi, Cyril Gautier und Michael Andersen davon fuhr. Die drei Fahrer konnten bis zum Start der Schlussrunde (18 Kilometer vor dem Ziel) einen Vorsprung von knapp 50 Sekunden auf das Feld (u.a. mit Cancellara) herausfahren. Zu diesem Zeitpunkt hatte auch Vasil Kiryienka zur Spitze aufschliessen können.

Der Schweizer Vertreter Michael Albasini fuhr in der Spitzengruppe, die rund 31 Kilometer vor dem Ziel eingeholt wurde. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Cancellara im letzten Anstieg abgehängt

Die vierköpfige Spitzengruppe verteidigte den Vorsprung lange, aber sieben Kilometer vor Schluss in der Abfahrt war es um die Fluchtgruppe geschehen. Der Pole Michal Kwiatkowski – einer der grossen Favoriten – schloss zu den Führenden auf, liess die anderen Fahrer im letzten kleinen Anstieg stehen und rettete den Vorsprung ins Ziel. Erstmals konnte damit ein Pole den Strassen-WM-Titel gewinnen. Silber geht an Simon Gerrans, Bronze an Alejandro Valverde.

Nicht mehr mithalten konnte in jenem Anstieg Cancellara, der in der frühen Phase des Rennens einen Defekt erlitt. Der Schweizer wurde von Krämpfen geplagt, führte dann aber das restliche Feld in der Schlussphase an und fast wieder an die sieben Spitzenfahrer heran. Schon im letzten Jahr wurde dem Berner der letzte Anstieg zum Verhängnis. Am Ende kam Cancellara mit sieben Sekunden Rückstand auf dem 11. Rang ins Ziel. Somit bleibt Rang 4 in Kopenhagen 2011 Cancellaras beste WM-Klassierung.

Michal Kwiatkowski rettet einen knappen Vorsprung ins Ziel. Bild: AFP

(fox/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen