Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahrer am Boden, Velos im Bach: Der Wind blies die Profis einfach von der Strasse. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Wind bläst Veloprofis in den Bach – Schweizer Routinier Grégory Rast spricht vom «verrücktesten Rennen meiner Karriere»

In Flandern herrschte gestern ein Wetter, bei dem man keinen Hund vor die Türe schickt. Doch weil Radprofis keine Hunde sind, mussten sie trotzdem aufs Velo, um sich 239 Kilometer von Wind und Regen verprügeln zu lassen.

30.03.15, 08:17 30.03.15, 09:11


Äusserst heftiger Wind und kalter Regen machten aus dem belgischen Eintages-Klassiker Gent–Wevelgem eine besonders zähe Angelegenheit. 160 der 199 gestarteten Fahrer gaben das Rennen auf. Der einzige Schweizer, der die 239 Kilometer lange Tortour bewältigte, war Grégory Rast.

Der Zuger musste danach nicht lange überlegen, welchen Stellenwert das Rennen bei ihm einnimmt: «In meiner persönlichen Rangliste geht dieser Tag schnurstracks an die Spitze der verrücktesten Rennen. Ich sah Fahrer durch die Luft fliegen und im Bach landen», twitterte Rast.

Eines der Windopfer ist Geraint Thomas. Dennoch wird der Waliser am Ende Dritter. GIF: cyclinghub15

Das beste GIF zum Rennen

Jack Bauer hat die Schnauze voll. GIF: Mels luijendijk

Von der Strasse direkt in den Bach

Auch der junge Aargauer Silvan Dillier meinte, so etwas habe er noch nie gesehen. «Fahrer wurden einfach so von der Strasse geblasen. Wie verrückt ist das denn?!» Ebenso wie Dillier beendete auch BMC-Teamkollege Michi Schär das Rennen nicht – er knallte bei einem Sturz auf die Schulter, so dass es nicht mehr weiterging.

Ein unfreiwilliges Bad musste unter anderem der belgische Routinier Gert Steegmans nehmen. Ein anderer Fahrer sei vom Wind erwischt und in ihn gestossen worden. «Wir kamen vom Weg ab und ich fiel in einen Bach. Mir war sehr kalt, dazu hatte ich auch Schmerzen, weil ich in einen Pfosten knallte», erzählte Steegmans, der ohne grosse Verletzungen davon kam.

Sein Teamkollege Grégory Rast sprach von einem grossen Schrecken, als er Steegmans im Wasser sah. «Nie, nie habe ich so etwas gesehen. Wir fuhren nicht aufrecht, sondern lehnten im 45-Grad-Winkel gegen Wind, bloss um auf dem Velo zu bleiben.»

Die eindrücklichsten Bilder

Sieger Paolini: «Das hier ist richtiger Radsport»

Gewonnen wurde die epische 77. Auflage von Gent–Wevelgem von Luca Paolini. Der 38-jährige Italiener war ebenfalls zweimal gestürzt und musste unterwegs sein Velo wechseln.

«Die Bedingungen waren so schlecht, dass wir nicht wussten, ob wir weiterfahren sollten», sagte Paolini im Ziel erschöpft, «aber wir waren hier im Norden und das hier ist richtiger Radsport.»

Die Entscheidung im Bewegtbild. Video: Youtube/cyclinghub15 - spring

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland putzt die Saudis weg und lanciert die WM so richtig

Fussballgourmets erwarteten nicht viel vom Eröffnungsspiel der WM 2018 und ihre Vorahnung wurde bestätigt. Besonders Saudi-Arabien enttäuschte, weswegen Gastgeber Russland mit einem Sieg ins Heimturnier startete.

»Das war der Liveticker

Russlands Elf sorgt dafür, dass die WM im eigenen Land nicht gleich mit Katzenjammer beginnt. Die «Sbornaja» schlägt ein in allen Belangen unterlegenes Saudi-Arabien verdient mit 5:0.

Der 28-jährige Mittelfeldspieler Juri Gasinski vom FK Krasnodar war der erste Spieler, der an diesem Turnier traf.

Die Russen hatten danach das Pech zu beklagen, dass sich ihr Regisseur Alan Dsagojew schon früh und ohne Fremdeinwirkung verletzte. Für ihn ging es nicht mehr weiter.

Aber des einen …

Artikel lesen