Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Suisse: Sechs Fahrer kommen noch für den Gesamtsieg in Frage – und zwei Walliser kämpfen um das Trikot des besten Schweizers

Der Franzose Thibaut Pinot geht als Leader in das abschliessende Zeitfahren der Tour de Suisse. Fünf Konkurrenten, die weniger als 90 Sekunden Rückstand haben, dürfen ebenfalls noch vom Triumph träumen. Steve Morabito und Sébastien Reichenbach werden sich etwas dahinter ein Privatduell liefern.

21.06.15, 05:05 21.06.15, 12:04


Auf derselben Strecke wie gestern die achte und vorletzte Etappe wird heute das abschliessende Einzelzeitfahren der 79. Tour de Suisse ausgetragen. Der 38,4 km lange Kurs quer durch die Stadt Bern mit Start und Ziel beim Stade de Suisse ist anspruchsvoll. Er beinhaltet zahlreiche Richtungs- und Rhythmuswechsel.

Gestern war das Feld noch gemeinsam unterwegs durch die Hauptstadt, heute kämpft jeder Fahrer alleine gegen die Uhr. Bild: EPA/KEYSTONE

Erneut kein Schweizer Etappensieg?

Als erster der Anwärter auf den Tagessieg geht um 14.52 Uhr Lokalmatador Fabian Cancellara auf die Strecke. Der Berner, der unmittelbar vor der Tour an einer Angina erkrankte, liess nach der gestrigen verlauten, es sei ihm besser gelaufen als in den Tagen zuvor.

Die Schweizer Hoffnungen ruhen einmal mehr primär auf Fabian Cancellara. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Dennoch muss hinter Cancellaras Form ein Fragezeichen gesetzt werden. Wie im Vorjahr könnte die Landesrundfahrt ohne einen einheimischen Etappensieg enden. Oder gelingt es dem Aargauer Silvan Dillier, die Kohlen aus dem Feuer zu holen?

Trotz den nicht überzeugenden Schweizern zog die Marketingagentur InfrontRingier, die seit diesem Jahr die Tour de Suisse organisiert, ein positives Fazit. Es habe viele positive Rückmeldungen gegeben, das Konzept mit den «Hubs» zu Beginn und am Ende habe sich bewährt. Zu den verbesserungswürdigen Punkten gehörten insbesondere die späten Ankunftszeiten (ca. 18.15 Uhr) und die teilweise zu schwierigen Zielankünfte. «Diese Aspekte haben die Fahrer und Teams kritisiert», so Generaldirektor Olivier Senn.

Keine Zeit für eine Erfrischung: Das Feld auf der Staumauer des Schiffenensees auf der Etappe von Biel nach Düdingen. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Dumoulin der erste und letzte Leader der Rundfahrt?

Leader Thibaut Pinot, der als Letzter den Parcours in Angriff nimmt, startet um 16:59 Uhr. Das Zeitfahren ist jedoch nicht die Spezialdisziplin des Franzosen. Sein erster Verfolger Geraint Thomas liegt 34 Sekunden zurück und ist im Kampf gegen die Uhr stärker einzuschätzen. Als vielleicht härtester Konkurrent um den Gesamtsieg könnte sich indes Tom Dumoulin entpuppen. Der holländische Prolog-Sieger liegt als Sechster 1:24 Minute hinter Pinot.

Die beiden Walliser Steve Morabito und Sébastien Reichenbach liegen vor dem letzten Teilstück der Schweizer Landesrundfahrt auf den Plätzen 7 und 8 der Gesamtwertung. Die beiden trennen 14 Sekunden. Aufs Podest fehlen den beiden 1:42 Minute (Morabito) bzw. 1:56 Minute.

Die 17 Schweizer TdS-Sieger

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier springt ein verrückter BMX-Fahrer über das Feld der Tour der France

So etwas hat man an der Tour de France noch nie gesehen. Bei der zehnten Etappe von Annecy nach Le Grand-Bornand flog bei einem Aufstieg plötzlich etwas über die Köpfe der Fahrer hinweg. Erst beim zweiten Blick erkennt man: Das war ein BMX-Fahrer, der den kleinen Abhang am rechten Rand der Strasse als Schanze nutzte. Glücklicherweise sprang er hoch und weit genug. Die Fahrer sind derzeit noch immer unterwegs. (abu)

Artikel lesen