Sport

Weiter, immer weiter: Adam Hansen (rechts) an der Tour de France in diesem Sommer.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

«Ich bin aus Eisen» – die Geschichte von Adam Hansen, der immer weiter fährt und heute an der Vuelta einen Weltrekord aufstellt

Der Australier Adam Hansen wird heute im Ziel der Spanien-Rundfahrt eine neue Bestmarke aufstellen. Er wird der erste Fahrer in der Geschichte des Radsports sein, der 13 Grand Tours (Tour de France, Giro d'Italia, Vuelta) in Folge beendet. 

13.09.15, 11:38 13.09.15, 12:40

Bernardo Ruiz ist heute 90 Jahre alt. Der Spanier war in den 40er- und 50er-Jahren Radprofi, und auch wenn er einige Erfolge (Vuelta-Sieger 1948, Tour-Dritter 1951) feiern konnte: Kaum einer würde sich heute noch an ihn erinnern. Doch nun ist Ruiz in der Szene wieder in aller Munde. Denn heute wird eine Marke gebrochen, die er einst aufgestellt hatte: Zwischen 1954 und 1958 hatte Bernardo Ruiz zwölf Mal in Folge eine dreiwöchige Rundfahrt beendet.

An der Tour de France stellte Adam Hansen die Marke Ruiz' ein. Und heute wird er sie – wenn nichts Unvorhergesehenes mehr passiert – übertreffen. Wenn der Australier in Madrid nach 3376,4 Kilometern über den finalen Zielstrich rollt, dann hat er 13 Grand Tours in Serie beendet. «Ich bin aus Eisen», sagt er in der Zeitung «AS» lachend.

Jubel im Vorjahr: Adam Hansen nach dem Gewinn der 19. Etappe der Vuelta.
Bild: Tim De Waele/freshfocus

«Ich esse Schmerzen zum Frühstück. Es sind doch nur Schmerzen»

Hansens Rekord hing an einem seidenen Faden. In der Tour de France stürzte er in diesem Sommer schon in der 2. Etappe, kugelte sich dabei die Schulter aus. «Ich esse Schmerzen zum Frühstück. Es sind doch nur Schmerzen», nahm es der 34-Jährige mit Galgenhumor. Durchhalten sei nur schon mit Blick auf die Zukunft von grosser Bedeutung: «Ich habe mal in einer Studie gelesen, dass jeder Radprofi, der eine grosse Rundfahrt beendet hat, fünf Jahre länger lebt. Geht es danach, werde ich nie sterben.»

Auf Twitter stellt sich Adam Hansen mit den Worten vor, er sei «nicht der typische Australier.» Denn er lebt fernab der Heimat in der Tschechischen Republik – wenn er nicht gerade in Italien, Frankreich oder Spanien an einer dreiwöchigen Rundfahrt im Einsatz steht. «Ich muss nicht kochen, putzen oder Wäsche waschen, einfach nur Rad fahren», sieht der Profi des Teams Lotto-Soudal die positiven Seiten. Und auch das wenige, das er selber erledigen muss, hat der Routinier im Griff, wie sein Tweet von gestern Abend beweist:

«Ein untrügliches Zeichen, dass es Zeit ist, nach Hause zu gehen. Das reicht gerade noch für einen Tag.»

Lieber im Sattel als im Flugzeug

Es ist aber nicht die Rekordjagd an und für sich, die Hansen antreibt, immer wieder aufs Velo zu steigen, um drei Wochen lang Tag für Tag an seine Grenzen zu gehen. Denn der Sohn eines Piloten-Ehepaars leidet … unter Flugangst. Je mehr er sich mit der Fliegerei beschäftigt habe, desto bewusster sei ihm geworden, was dabei alles schiefgehen könne, sagte er im Gespräch mit der NZZ. 

Also reist Hansen nicht für Eintages-Rennen in der Welt herum, sondern konzentriert sich auf die Grand Tours. Er verbringt lieber mehr Zeit im Sattel als im Flugzeug. Abgesehen von Giro, Tour und Vuelta bestreitet der Australier kaum Rennen. So kommt er immer noch auf mehr Renntage als viele Konkurrenten, die oft von Einsatz zu Einsatz hetzen.

Wasser ist für die ganz vorne … Hansen wirft seinen Bidon weg und schnappt sich zum Gaudi der Fans eine Bierdose.
YouTube/zonalvideos3

13 Grand Tours – und kein Ende in Sicht

Am Donnerstag war Adam Hansen in der 18. Etappe in der Fluchtgruppe, die den Tagessieg unter sich ausmachte. Er wurde Achter und zeigte, dass er nicht bloss in Spanien ist, um den Rundfahrten-Rekord zu holen. Im letzten Jahr gelang ihm ein Etappensieg, 2013 konnte er ein Teilstück des Giros für sich entscheiden. Es waren die grössten Erfolge von Adam Hansen, der erst als 26-Jähriger Profi wurde und bis dahin als Programmierer arbeitete.

Showman am Ende des Feldes: Hansen nimmt hinauf auf den Monte Zoncolan einen Fan in den Arm.
YouTube/Rodrigo's HDTV [GoPro & Travel]

Dennoch gab er schon zu Beginn der Vuelta gegenüber cyclingnews.com zu, dass es sein Hauptziel sei, die Rundfahrt beenden zu können. «Ich achte sehr genau darauf, was ich esse. Und im Rennen bin ich vorsichtiger als sonst, versuche einen Sturz zu vermeiden.» Es seien kleine Dinge, die über das Ausscheiden entschieden.

Kultfiguren unter sich: Adam Hansen und Borat, hinauf zur Alpe d'Huez.
YouTube/kryztof84

Heute Abend hat Adam Hansen ein ganz grosses Ding geschafft. Und die 13. erfolgreich bewältigte Grand Tour muss nicht seine letzte sein. Hansen hat im Sommer einen neuen Zweijahresvertrag unterschrieben und er sagt: «Ich werde weitermachen wie bis jetzt. Ein Etappensieg an der Tour de France wäre die Krönung.»

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen