Sport
A photo dated 30 May 2002 showing Italian cyclist Marco Pantani, who was found dead in a room of "Le Rose" residence in Rimini late Saturday 14 February 2004, medication reportedly scattered all over the room. Named "the pirate" for the trademark bandana and earring he sported at major races, Pantani was adored throughout Italy for his Giro dItalia and Tour de France double in 1998. But Pantani then found himself isolated after several doping
allegations and was treated for depression last June.  EPA/MAURIZIO BRAMBATTI

Bild: EPA ANSA

Rad Strasse

Fall Pantani: Polizei ermittelt wieder

02.08.14, 11:13 02.08.14, 15:15

Zehn Jahre nach dem Tod des früheren Rad-Profis Marco Pantani (It) hat die Staatsanwaltschaft Rimini den Fall einem Medienbericht zufolge wieder aufgerollt.

Sie ermittelt nach dem Auftauchen neuer Beweise wegen des Verdachts auf Totschlag, wie die «Gazzetta dello Sport» berichtet. 

Der Tour-de-France- und Giro-d'Italia-Sieger Pantani war am 14. Februar 2004 tot in einem Hotel gefunden worden. Bislang war man davon ausgegangen, dass er ohne Fremdverschulden an einer Überdosis Kokain gestorben ist.

In seiner Heimatstadt Cesenatico fand die Trauerfeier statt. Bild: AP

Familie von Pantani kämpft 

Die Familie des damals 34-Jährigen glaubte nicht an diese Theorie und liess ihren Anwalt neue Beweise sammeln. Diese wurden dem Bericht zufolge in der vergangenen Woche der Staatsanwaltschaft präsentiert, woraufhin die Ermittlungen wieder aufgenommen wurden. 

Pantani könnte demzufolge vor seinem Tod Streit mit seinem Mörder gehabt haben, der ihn schliesslich zwang, die Überdosis Kokain zu trinken, ehe möglicherweise der Tatort manipuliert wurde. (si/dpa/syl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schlägt er in Roubaix zu? Diesen Pflasterstein will Cancellara zum vierten Mal gewinnen

Eine Woche nach dem knapp verpassten Sieg an der Flandern-Rundfahrt hat Fabian Cancellara bei Paris – Roubaix eine letzte Chance, noch einmal einen grossen Frühlingsklassiker zu gewinnen. Auch im Norden Frankreichs zählt «Spartacus» heute zu den Topfavoriten.

Mit Tränen in den Augen verabschiedete sich Cancellara am letzten Wochenende aus Flandern. Dass er sich verspekuliert, den entscheidenden Abgang des späteren Siegers Peter Sagan und damit den vierten Triumph als Zweiter knapp verpasst hatte, dürfte den 35-Jährigen noch länger ärgern. Wieder gutmachen kann er sein «Missgeschick» nicht mehr; Cancellara tritt Ende Saison ab.

Eine erfolgreiche Revanche gegen Weltmeister Sagan dagegen liegt beim Pavé-Klassiker in der «Hölle des Nordens» durchaus …

Artikel lesen