Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So kennt man Nino Schurter: Als jubelnden Mountainbiker, hier beim Gewinn des WM-Titels 2013. Bild: Keystone

An der Tour de Romandie

Ein Fremdgeher in aller Öffentlichkeit – wie gut ist Mountainbike-Star Nino Schurter auf der Strasse?

Wenn morgen die Tour de Romandie beginnt, ist der Fokus auf einen Fahrer gerichtet, der eigentlich gar nicht dazu gehört. Nino Schurter wagt den Wechsel von den breiten Mountainbike- auf die schmalen Rennvelo-Pneus und gibt vor der Première zu, nervös zu sein.

28.04.14, 12:47

Drei Weltmeister sind am Start der hochkarätig besetzten Tour de Romandie: Strassenweltmeister Rui Costa (Portugal), Zeitfahrweltmeister Tony Martin (Deutschland) und Nino Schurter, Weltmeister mit dem Mountainbike. An der kleineren der beiden Schweizer Rundfahrten geht für den Bündner ein Bubentraum in Erfüllung – er fährt ein «richtiges» Velorennen. Nicht irgendwo in einem Wald und beachtet bloss von wenigen Mountainbike-Fans, sondern «bei den Grossen» auf der Strasse, der am meisten beachteten Radsportdisziplin.

«Ich bin schon ein bisschen nervös», gibt Schurter in der «Sonntags Zeitung» zu. Der Grund sind Unterschiede zwischen Mountainbike- und Strassenrennen, die Aussenstehenden eher gering scheinen: Das Fahren mit einem Funkknopf im Ohr oder das Abholen von Essen und Trinken beim Teamauto.

Da machen die deutlich längeren Distanzen gegenüber einem eineinhalb Stunden langen Mountainbike-Rennen Nino Schurter schon weniger Sorgen. Vor dem Fahren in einem Feld mit 150 anderen Profis fürchte er sich ebenfalls weniger, er habe noch nie Mühe gehabt, sich durchzuschlängeln. «Und die Ellbogen weiss ich auch einzusetzen», sagt der 27-Jährige dazu.

Auf der Strasse wird Schurter mit weniger grobem Belag konfrontiert werden. Bild: EPA

«Nino wird sich auch auf Asphalt durchsetzen»

Weshalb überhaupt der Abstecher auf die Strasse? Einerseits spricht Schurter von einem Bubentraum, einmal an der Tour de Suisse dabei sein zu können. Die grosse Landesrundfahrt wird er im Juni ebenfalls bestreiten. Zum anderen erhofft sich der Weltklasse-Mountainbiker neue Impulse für seine Karriere im Gelände.

Teamchef Thomas Frischknecht wünscht sich als Ergebnis des vermehrten Trainings auf der Strasse eine höhere Standfestigkeit in den Aufstiegen. Legende «Frischi» zeigt sich im «Sonntags Blick» davon überzeugt, dass sich sein Schützling in der Romandie in Szene setzen kann: «Nino wird sich auch auf Asphalt durchsetzen.»

68. Tour de Romandie – Die Strecke

Die Rundfahrt startet nicht in der Westschweiz, sondern mit einem Prolog in Ascona. In der 1. Etappe folgt dann die Fahrt durchs Centovalli und über den Simplon ins Wallis nach Sion. Weiter geht's in der 2. Etappe mit einer Flachetappe von Sion nach Montreux. Die «Königsetappe» folgt tags darauf mit vier Bergwertungen der ersten Kategorie zwischen Le Bouveret und dem Ziel in Aigle. Etappe Nummer 5 ist ein Rundstreckenrennen mit Start und Ziel in Fribourg, abgeschlossen wird die Tour de Romandie am Sonntag mit einem 18,5 Kilometer langen Einzelzeitfahren in Neuchâtel.

Prominente Vorreiter

Schurter bestreitet die beiden Rundfahrten in der Schweiz als «Gastfahrer» im australischen Team Orica GreenEdge, welches wie der Biker auf Scott-Velos setzt. So wird der Bündner zum temporären Teamkollegen des Thurgauer Michael Albasinis, worüber er froh ist. Ihm seien zwar alle Freiheiten zugesichert, doch «ich helfe auch gerne Albasini». Die Erwartungen an ihn bremst der Debütant, sagt, er fahre nicht auf Resultat. Doch die Form stimme.

Der Schweizer ist nicht der erste Mountainbiker, der die Disziplin wechselt. Das bekannteste Beispiel eines ehemaligen Bikers, der es auch auf der Strasse zu etwas gebracht hat, ist sicherlich Cadel Evans. Der Australier war zweimal Gesamtweltcupsieger mit dem Mountainbike und gewann auf dem Rennvelo den Weltmeistertitel 2009 und die Tour de France 2011.

Der im Tessin wohnhafte Cadel Evans ist am Ziel seiner Träume: 2011 gewinnt der Australier die Tour de France. Bild: Keystone

«Es benötigte einige Zeit, um mich an das neue Umfeld zu gewöhnen», sagte Evans nach seinem Tour-Sieg. «Der Wechsel hat meine Karriere quasi für zwei Jahre gestoppt.» Auch Ryder Hesjedal (Sieger Giro d'Italia 2012), Peter Sagan (schon 59 Profisiege als erst 24-Jähriger) oder Jean-Christoph Péraud (Tour-9. 2011) machten sich erst im Gelände einen Namen und wechselten dann auf die Strasse.

Die Favoriten

In den letzten drei Jahren gewann der Sieger in der Romandie später jeweils auch die Tour de France: 2011 Cadel Evans, 2012 Bradley Wiggins, 2013 Chris Froome. Der Brite Froome tritt auch heuer in der Romandie an und wäre eigentlich der Topfavorit für den Gesamtsieg – doch gestern musste er wegen einer Krankheit kurzfristig auf einen Start bei Lüttich–Bastogne–Lüttich verzichten. So dürfte der Sieg wohl über Weltmeister Rui Costa führen, formstark sind auch der Pole Michal Kwiatkowski und der Amerikaner Tejay Van Garderen, der Leader des schweizerisch-amerikanischen BMC-Teams. Aus Schweizer Sicht will die Westschweizer IAM-Equipe in der Heimat auftrumpfen, ihr Leader ist Mathias Frank.

«Ich bin und bleibe ein Biker»

Jakob Fuglsang, als Mountainbiker U23-Weltmeister und auf der Strasse 3. der Tour de Suisse 2010, prophezeit Schurter eine harte Zeit auf den schmalen Pneus. «Nicht, dass er es nicht kann, aber es wird hart. Es könnte sein, dass die Tour de Suisse eine Art Augenöffner für ihn wird», meinte der Däne unlängst in einem Interview.

Fuglsang sagte aber auch: «Natürlich kann er ein Top-Ergebnis machen, besonders auf einer Etappe. Er kann klettern, klar, er hat die Maschine. Und wenn er in einer Ausreissergruppe ist, werden die anderen denken: ‹Who the fuck ist that guy?›»

Das Podest der U23-WM 2007: Nino Schurter (Silber), Jakob Fuglsang (Gold) und Jaroslav Kulhavy (Bronze). Während Fuglsang mittlerweile Strassenprofi ist, wurde der Tscheche 2012 vor Schurter Mountainbike-Olympiasieger. Bild: Keystone

Schurters Abstecher auf die Strasse sollen jedoch nicht den Anfang vom Ende seiner Karriere als Mountainbiker darstellen. «Ich bin und bleibe ein Biker», bekräftigt der Bündner in der «Sonntags Zeitung».

Nach Olympia-Bronze 2008 und Olympia-Silber 2012 stellen die Spiele 2016 in Rio de Janeiro sein übergeordnetes Ziel dar. Klar, dass sich Nino Schurter dort endlich die Goldmedaille holen will.



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

auch beim 1000. Mal noch lustig

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Sportreporter Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen