Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pierre-Roger Latour ist neuer Leader der Tour de Suisse.
Bild: KEYSTONE

Kolumbianer Atapuma gewinnt erste Bergetappe der Tour de Suisse – Latour neuer Leader

15.06.16, 17:42 17.06.16, 06:04

Der 28-jährige Darwin Atapuma gewinnt die erste Bergetappe der 80. Tour de Suisse über 126 km von Brig nach Cari im Tessin. Der nur 1,67 m grosse Kolumbianer aus dem schweizerisch-amerikanischen BMC-Team war einer von 24 Fahrern, welche schon nach wenigen Kilometern ausgerissen waren.

Die Zieleinfahrt von Darwin Atapuna.
Bild: KEYSTONE

Das Feld konnte Atapuma im 10 km langen Schlussaufstieg zur Skistation Cari mit über 900 m Höhendifferenz nicht mehr einholen. Atapuma erreichte vier Sekunden vor dem Franzosen Warren Barguil das Ziel.

Weltmeister Peter Sagan musste erwartungsgemäss das Leadertrikot abgeben. Neuer Träger des gelben Trikots ist der Etappendritte Pierre-Roger Latour aus Frankreich, zeitgleich mit dem Niederländer Wilco Kelderman.

Der Franzose Pierre-Roger Latour ist neuer Leader der Tour de Suisse.
Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Mitfavorit Matias Frank hielt bis zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel im Verfolgerfeld mit, büsste als 20. dann aber noch 1:21 Minuten auf den Sieger ein. Vor ihm klassierten sich mit dem Amerikaner Tejay Van Garderen (4.), dem Briten Geraint Thomas (6.), dem Portugiesen Rui Costa (8./Sieger von 2012 bis 2014) und dem slowenischen Vorjahressieger Simon Spilak die übrigen Favoriten auf den Gesamtsieg, die alle 32 Sekunden oder weniger einbüssten. 

Morgen folgt erneut eine Bergetappe, die über 162,8 km von Weesen mit einem Schlussanstieg von 800 m Höhendifferenz nach Amden führt. (sda)

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Serbischer Schiri nach diesem skandalösen Penaltypfiff in Haft

Bereits gestern haben wir vom Phantom-Penalty berichtet, als Schiedsrichter Srdan Obradovic in der serbischen Liga-Partie zwischen Spartak Subotica und Radnicki Nis unverständlich auf Handspenalty entschied. Nemanja Nikolic liess sich nicht zwei Mal bitten und schoss zum 2:0-Endstand ein.

Das Spiel war eine Direktbegegnung um Rang 3, den nun eine Runde vor dem Ende Spartak innehat. Drei Zähler beträgt der Vorsprung auf Radnicki Nis.

Aber ob das Resultat letztlich so gewertet werden wird? Denn laut …

Artikel lesen