Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riders celebrate finishing the the final stage (stage 7) of the 2014 Absa Cape Epic Mountain Bike stage race from Oak Valley Wine Estate in Elgin to Lourensford Wine Estate in Somerset West, South Africa on the 30 March 2014

Photo by Karin Schermbrucker/Cape Epic/SPORTZPICS

Riesige Freude bei Richarde Hime und Dustin Dumaresq.  Bild: Karin Schermbrucker/Cape Epic/SPORTZPICS

Cape Epic 2014

Freudentänze, Heiratsanträge und Gänsehaut – so feiern Mountainbiker nach acht Tagen Blut, Schweiss und Tränen

Das Cape Epic 2014 ist Geschichte. Wie immer liessen die Fahrer auf der Champs-Elysées des Mountainbikesports in Lourensford ihren Gefühlen freien Lauf.

Während acht Tagen quälten sich in Südafrika 1200 Mountainbiker durchs 11. Cape Epic. Auf 718 Kilometern legten sie dabei 14'850 Höhenmeter zurück. Egal ob durch den Schlamm oder bei sengender Hitze: Wer das Ziel in Lourensford erreicht, wird dies später oft als einen der schönsten Momente beschreiben. Fast schon zur Tradition sind dabei Heiratsanträge geworden. Nach zwei im letzten Jahr – unter anderem von Rallye-Star Gugu Zulu – knieten auch 2014 zwei Männer vor ihrer Angebeteten nieder. 

Wir zeigen Ihnen hier einige der emotionalsten Zieleinfahrten:

Dieser Athlet packt die Gelegenheit beim Schopf und macht seiner Begleiterin im Zielraum einen Heiratsantrag. Sie will! Video: watson.ch

Der Spanier Sergio Paz Robaina verlor als Teenager einen Arm und geniesst mit seinem Teamkollegen Ruben Folgado Giron die Glücksgefühle beim Zieleinlauf. Video: watson.ch

Für diesen Kleinen ist Papi der Grösste – definitiv. Video: watson.ch

Einer macht einen Wheelie auf der Ziellinie, der andere chauffiert seinen Sohn mit. Video: watson.ch

Der australische Wahlschweizer Mark Korkmann (links) feiert den Zieleinlauf mit seinem Landsmann Rod Tracey vom Team Meerendal. Video: watson.ch

Herman Coertze (links), der Besitzer von Team Meerendal, wohnt in der Schweiz und fährt mit Engelberger Evert van Muyden ein. Video: watson.ch

A marriage proposal on the finish line of the final stage (stage 7) of the 2014 Absa Cape Epic Mountain Bike stage race from Stellenbosch to Lourensford Wine Estate in Somerset West, South Africa on the 30 March 2014 cape epic

Photo by Kelvin Trautman/Cape Epic/SPORTZPICS

Und gleich noch ein Heiratsantrag. Dieses Mal an die Teamkollegin. Bild: Kelvin Trautman/Cape Epic/SPORTZPICS

Er liebt Isa – und die ganze Welt weiss jetzt Bescheid. Video: watson.ch

Diese Polen haben eine Zielchoreographie einstudiert.  Video: watson.ch

An emotive finish for riders on the final stage (stage 7) of the 2014 Absa Cape Epic Mountain Bike stage race from Oak Valley Wine Estate in Elgin to Lourensford Wine Estate in Somerset West, South Africa on the 30 March 2014

Photo by Karin Schermbrucker/Cape Epic/SPORTZPICS

Tränen des Glücks. Bild: Karin Schermbrucker/Cape Epic/SPORTZPICS

Die beiden ehemaligen Rugby-Stars Joel Stransky und Stefan Terblanch (Nr 96) . Video: watson.ch

Der einzige Kroate in diesem Jahr: Luka Sopic musste die letzten drei Etappen ohne seinen Teamkollegen absolvieren. Video: watson.ch

Die Tagessieger in der Mixed-Kategorie: Tom Janas und Bettina Ühlig. Video: watson.ch

Schweizer Jubel von Jost Bucher und Hans Flück. Video: watson.ch



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Bürgerlichen das Velo überall fördern müssen 

Das Stimmvolk hat sich in die Verfassung geschrieben, das Velo als Fortbewegungsmittel zu fördern. Das ist gut, reicht aber nicht. Jetzt sind die Bürgerlichen gefragt, überall! 

Von Eddy Merckx stammt das schöne Zitat: «Fahre so viel oder so wenig, wie du magst. Fahre so lange Strecken oder so kurze, wie du magst. Aber fahr!» 

Es ist ein romantisches Zitat, aber es ist in politischer Hinsicht  falsch.

Für den belgischen Radstar der sechziger und siebziger Jahre war die Parole natürlich leicht umzusetzen. Merckx' Heimatgemeinde war ein flandrisches Land-Kaff von 10'000 Einwohnern, ideal für Aus- und Trainingsfahrten, egal ob lange oder kurze.

Anders sieht …

Artikel lesen
Link to Article