Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 9. Etappe

Nur Tony Martin schlägt Fabian Cancellara – Nibali ist Leadertrikot los

Germany's Tony Martin celebrates as he crosses the finish line at the end of the 170 km ninth stage of the 101st edition of the Tour de France cycling race on July 13, 2014 between Gerardmer and Mulhouse, eastern France.  AFP PHOTO / JEFF PACHOUD

Tony Martin siegt solo in Mulhouse. Bild: AFP

Tony Martin gewinnt die 9. Etappe der Tour de France in Mulhouse solo. Derweil die Deutschen damit den bereits fünften Tagessieg bejubeln, muss Vincenzo Nibali das Leadertrikot abgeben. 

Eine zu Beginn knapp 30 Fahrer umfassende Gruppe, der auch der spätere Etappenzweite Fabian Cancellara, aber keine Anwärter auf den Gesamtsieg angehörten, nahm die Verfolgung des deutsch-italienischen Duos auf, das am zweiten Berg ausriss. In dieser Verfolgergruppe befand sich mit dem Franzosen Tony Gallopin auch der Elfte des Gesamtklassements, und dieser wies vor dem Start zur 9. Etappe lediglich dreieinhalb Minuten Rückstand auf Nibali auf. Da sich die Gruppe immer mehr vom Feld mit Leader Nibali abzusetzen vermochte, war Gallopin vor dem Aufstieg zu Le Markstein, der ersten Bergwertung der ersten Kategorie in der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt, bereits virtueller Tour-Leader. 

Das Etappenprofil wäre für Cancellara durchaus vielversprechend gewesen, da das Finale auf einen Zeitfahr-Spezialisten wie Cancellara zugeschnitten war. Einer der besten Zeitfahrer der Gegenwart ist jedoch auch Martin, und so erstaunte es kaum, dass sich der 29-jährige neue Bergpreis-Leader auf den letzten 43 abfallenden und flachen Kilometer nach Mulhouse den Sieg nicht mehr entreissen liess. Immerhin konnte Cancellara den Zielsprint um Platz 2 für sich entscheiden. (si)

Tour de France, 9. Etappe

1. T. Martin (De)

2. F. Cancellara (Sz)

3. G. van Avermaet (Be)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Bürgerlichen das Velo überall fördern müssen 

Das Stimmvolk hat sich in die Verfassung geschrieben, das Velo als Fortbewegungsmittel zu fördern. Das ist gut, reicht aber nicht. Jetzt sind die Bürgerlichen gefragt, überall! 

Von Eddy Merckx stammt das schöne Zitat: «Fahre so viel oder so wenig, wie du magst. Fahre so lange Strecken oder so kurze, wie du magst. Aber fahr!» 

Es ist ein romantisches Zitat, aber es ist in politischer Hinsicht  falsch.

Für den belgischen Radstar der sechziger und siebziger Jahre war die Parole natürlich leicht umzusetzen. Merckx' Heimatgemeinde war ein flandrisches Land-Kaff von 10'000 Einwohnern, ideal für Aus- und Trainingsfahrten, egal ob lange oder kurze.

Anders sieht …

Artikel lesen
Link to Article