Sport

Tour-de-Suisse-Auftakt

Fabian Cancellara auf Rang 4 – Tony Martin gewinnt Auftakt zur Tour de Suisse

14.06.14, 17:12 14.06.14, 17:55
Switzerland's Fabian Cancellara of team Trek Factory Racing, in action during the 1st stage, a 9,4 km race against the clock, from Bellinzona to Bellinzona, at the 78th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Bellinzona, Switzerland, Saturday, June 14, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Fabian Cancellara fährt auf Rang 4. Bild: KEYSTONE

Tony Martin, der deutsche Weltmeister im Zeitfahren, gewinnt das Prolog-Zeitfahren zur Tour de Suisse in Bellinzona. Knapp neben das Podest fährt Fabian Cancellara als Vierter.

Die meisten Favoriten zogen wegen der angekündigten Gewitter, die allerdings ausblieben, eine frühe Startzeit vor. Tony Martin ging als 65. auf die Strecke, benötigte für die 9,4 Kilometer 13:48 Minuten, was einen Stundenschnitt von 40,866 km/h bedeutete. Diese Zeit wurde auf dem technisch anspruchsvollen Parcours mit 179 Höhenmetern von keinem der 175 Gegner unterboten. 

Als Zweiter verlor der Holländer Tom Dumoulin sechs Sekunden, der überraschende Australier Rohan Dennis wurde mit 13 Sekunden Rückstand Dritter. Fabian Cancellara, wegen eines Trainingssturzes vor einer Woche leicht handicapiert, war auf Rang vier wie erwartet der beste Schweizer. Der Berner konnte in der kurvenreichen Schlussabfahrt auf die Viale Stazione den in den Aufstiegen zu Beginn erlittenen Rückstand nicht mehr ganz wettmachen. 

Als zweitbester Schweizer klassierte sich trotz der mentalen Ablenkung wegen der Beschwerden seiner hochschwangeren Ehefrau Matthias Frank mit 34 Sekunden Rückstand auf Rang 16. Der letztjährige TdS-Fünfte hat sich damit eine gute Ausgangslage fürs Gesamtklassement geschaffen. (si) 

Tour de Suisse, 1. Etappe

1. Tony Martin (De)

2. Tom Dumoulin (Ho)

3. Rohan Dennis (Aus)

4. Fabian Cancellara (Sz)

16. Mathias Frank (Sz)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pascal Richard

31.07.1996: Armstrong, Indurain und allen anderen Radsport-Grössen schlägt er ein Schnippchen, aber ein Voodoo-Magier nimmt ihm später 200'000 Franken ab

31. Juli 1996: Pascal Richard gilt als einer der schlausten Radprofis der Schweizer Geschichte. Bei Olympia in Atlanta krönt er seine Karriere. Danach läuft leider nicht mehr viel zusammen – auf und neben dem Velo.

Die Aufregung vor den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta ist gross. Erstmals sind die Profi-Radfahrer zugelassen: Armstrong, Indurain, Museeuw und Riis – die Stars sorgen für das bestbesetzte olympische Radrennen der 100-jährigen Geschichte. Rund 15 Favoriten auf den Sieg werden genannt. Unter ihnen auch der Schweizer Pascal Richard.

Dieser hätte seinen Platz beinahe verschenkt. vor der Selektion erklärte der Romand, dass er seinen Platz Rolf Järmann geben werde, falls dieser nicht nominiert …

Artikel lesen