Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Todestag des Velorennfahrers

Vor zehn Jahren verliess der Pirat für immer das Schiff – aber Marco Pantani bleibt unvergessen

Am 14. Februar 2004 starb ein italienischer Volksheld den Tod eines Rockstars. Einsam in einem Hotelzimmer erlag Marco Pantani einer Überdosis Kokain. Allen Dopinggeschichten zum Trotz lebt er in den Herzen der Radsport-Tifosi als Legende weiter.

14.02.14, 18:57 27.02.14, 15:43

Im Centovalli, unweit der Schweizer Grenze in der Nähe des Lago Maggiore, gibt es einen kleinen Pass. Als Piano di Sale ist er auf den Landkarten verzeichnet. Seinen neuen Namen, wenn auch inoffiziell, markiert oben auf der Passhöhe, 985 Meter über Meer und mitten im Wald, ein Gedenkstein: Passo Marco Pantani. Die Mitglieder von einem seiner vielen Fanclubs haben den Stein installiert.

Der Stein erinnert nicht an irgendeinen Velorennfahrer. Sondern an einen ganz grossen und mit Sicherheit beliebtesten Velorennfahrer.

Bild: Ralf Meile

Der Stern des Marco Pantani geht 1994 auf. Im Giro d'Italia gewinnt der 24-Jährige zwei Etappen. Zunächst holt er sich den Sieg im Teilstück von Lienz nach Meran. «Spatz» rufen ihn die Tifosi da noch, weil er nur 1,70 Meter gross und 56 Kilogramm leicht ist.

Tags darauf doppelt der Kahlkopf aus Cesenatico in der Königsetappe nach und die Legende wird geboren. Wie Pantani den fürchterlich steilen Mortirolo im Sturm erklimmt, begeistert die Massen. Mit seinen markanten Segelohren fliegt er die Rampen dieses asphaltierten Ziegenpfades regelrecht hoch, «Elefantino» nennen ihn die Fans nun.

«Bravo! Bravo! Bravo!» ruft der Reporter. Am 5. Juni 1994 fährt Pantani am Mortirolo in die Herzen der Tifosi. Video: Youtube/Fenderfan1975

Auf dem Plateau de Beille in den Pyrenäen feiert Pantani 1998 den Sieg in der 11. Etappe der Tour de France. Wenige Tage später ist er auch Gesamtsieger. Bild: AP

Ein Pirat in den Bergen

«Du hast den Giro umgekrempelt», jubelte die «Gazzetta dello Sport» dem neuen Liebling zu. «Mit deinen 56 Kilo Knochen und Muskeln hast du die Hierarchie der Technik, der Erfahrung, der Tradition und des Respekts gesprengt.» Pantani wird am Ende Gesamtzweiter der Italien-Rundfahrt.

Beim Aufstieg zur weltberühmten Alpe d'Huez hält er mit seinen 37:35 Minuten bis heute den Streckenrekord. Das Verrückte: er stellt ihn 1997 nicht in einem Bergzeitfahren auf, sondern am Ende einer «gewöhnlichen» Etappe. Sein grösstes Jahr folgt aber erst noch. 1998 schafft Pantani das Double Giro/Tour. Längst hat er da einen weiteren Übernamen: «Il Pirata», Pirat, wird er gerufen, weil er mit einem Kopftuch unterwegs ist.

Am 5. Juni 1999 – auf den Tag genau fünf Jahre nach seinem grossen Sieg in Aprica – wird Pantani von Reportern bedrängt. Soeben ist der souveräne Leader aus dem Giro ausgeschlossen worden. Bild: AP

Doping als Genickbruch

Natürlich ist – gerade auch 1998 im Jahr des Festina-Skandals – die Dopingfrage ein steter Begleiter Pantanis. Wie fast alle grossen Fahrer seiner Zeit wird auch der Italiener erwischt. Am Giro d'Italia 1999 fährt er alles in Grund und Boden, gewinnt vier Etappen – und wird am drittletzten Tag in Madonna di Campiglio ausgeschlossen, weil er zu viele rote Blutkörperchen hat. Ein klarer Hinweis auf das damals flächendeckende Epo-Doping.

Es war der Knackpunkt in seiner Karriere. Nach der Sperre kann er zwar nochmals zwei Etappen der Tour de France gewinnen, darunter eine auf den spektakulären Mont Ventoux. Doch so gut wie früher fährt er nie mehr. 2003 wird bekannt, dass sich Pantani wegen Depressionen in einer Nervenklinik aufhielt.

Wenige Monate später war er tot, er wurde nur 34 Jahre alt. Ging man zunächst von Suizid aus, nachdem in seinem Hotelzimmer in Rimini mehrere leere Packungen Antidepressiva gefunden wurden, ergab die Autopsie später einen anderen Befund. Marco Pantani starb am 14. Februar 2004 an einer Überdosis Kokain.

Die beiden Grössten ihrer Zeit: Lance Armstrong und Marco Pantani beim Etappensieger des Italieners auf dem Mont Ventoux im Jahr 2000. Beide gehören wie viele andere Fahrer ihrer Generation zu überführten Dopingsündern. Bild: AP

Denkmal an einem Monument

«Der steilste Berg, den ich je gefahren bin», sagte Lance Armstrong einst über den Mortirolo. Marco Pantani konnte es gar nicht steil genug sein. Die Legende geht, dass er sich eine grössere Übersetzung als alle Gegner montieren liess – und weil der kleinste Gang plötzlich streikte, musste ihm der zweitkleinste ausreichen.

In einer der vielen engen Kehren von Mazzo im Veltlin hoch hat die Vereinigung der italienischen Radprofis im April 2006 einem der grössten ihrer Zunft ein Denkmal errichtet. Am Mortirolo, der aus einem Spatz einen kleinen Elefanten machte.

Eine Skulptur und eine kleine Gedenktafel erinnern am Mortirolo an Marco Pantani. Bild: Ralf Meile

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dominanz der Langweiler: Warum es im Sport kaum mehr echte Typen gibt

Sport war noch nie so sehr Teil der Unterhaltungsbranche. Doch ausgerechnet jetzt gibt es immer weniger Charakterköpfe, Sportler mit Ecken und Kanten. Die Angst vor Shitstorms, Sperren und wegbleibenden Sponsoren macht viele Athleten zu weichgespülten Schnarchnasen. Jüngstes Beispiel: Der biedere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg.

Es ist noch nicht lange her, da sprachen Sportler frei das aus, was sie dachten. Heute absolvieren sie schon im jungen Alter Medienkurse. Sie lassen sich auf Initiative ihrer Klubs oder Verbände von Journalisten darin schulen, was sie am besten sagen, um möglichst wenig zu sagen. Die gleichen Journalisten ärgern sich dann darüber, dass es keine knackigen Aussagen mehr gibt. Sondern dass ein Spieler nach seinem Hattrick sagt, es sei egal, wer die Tore mache, solange das Team gewinne.

Was war das …

Artikel lesen