Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tour de France, 5. Etappe

1. Greg van Avermaet (Bel)

2. Thomas de Gendt (Bel)

3. Rafal Majka (Pol)

Van Avermaet feiert in Le Lioran einen eindrücklichen Solosieg. Bild: eurosport

Van Avermaet schlüpft nach Solosieg ins Maillot Jaune – Contador büsst Zeit auf Favoriten ein

06.07.16, 17:14 06.07.16, 17:51

Die 5. Etappe der Tour de France wurde zur grossen Beute des Belgiers Greg van Avermaet. Der Klassiker-Spezialist siegte nach 216 Kilometern von Limoges nach Le Lioran im Zentralmassiv solo und er übernahm gleichzeitig das Leadertrikot. Bereits im Vorjahr hatte der 31-Jährige eine Tour-Etappe gewonnen.

Van Avermaet gehörte einer Spitzengruppe an, die sich noch in der Ebene gebildet hatte. Als es gegen Ende des Teilstücks in die Berge ging, forcierte der BMC-Profi so, dass ein Fluchtgefährte nach dem anderen den Anschluss verlor. Als letzter Konkurrent konnte ihm Landsmann Thomas de Gendt 17 Kilometer vor dem Ziel nicht mehr folgen.

Van Avermaet vor seinen Fluchtgefährten Grivko und de Gendt.
Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Sagan nicht mehr in Gelb

Rund 30 Kilometer vor dem Ziel drückte im Feld die Mannschaft Movistar von Mitfavorit Nairo Quintana aufs Tempo. Vincenzo Nibali, ein ehemaliger Tour-Gesamtsieger, verlor dabei den Anschluss. Damit ist nun klar, dass der Italiener im Team Astana für den designierten Nachfolger arbeiten muss, den jungen Landsmann Fabio Aru.

Am letzten Hügel büsste mit Alberto Contador ein weiterer einstiger Tour-Sieger einige Sekunden ein. Der Spanier galt als erster Herausforderer des Top-Duos Chris Froome/Nairo Quintana. Auch Mathias Frank, der Vorjahres-Achte und aussichtsreichste Schweizer, musste kurz vor dem Ziel abreissen lassen.

Der bisherige Gesamtführende Peter Sagan konnte das hohe Tempo am Berg ebenfalls nicht mitgehen. Der Weltmeister musste sein Maillot Jaune abgeben, er wird morgen wieder im Regenbogentrikot am Start sein. Van Avermaet hat mehr als fünf Minuten Vorsprung, seine nächsten Verfolger sind der Franzose Julien Alaphilippe (+5:11 Min.) und der Spanier Alejandro Valverde (+5:13). Froome, Quintana, Aru und die Franzosen Warren Barguil und Pierre Rolland liegen weitere vier Sekunden zurück. (ram)

Die schönsten Orte, welche die Tour de France 2016 besucht

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Life is a bitch!»: So trauert die Sport-Schweiz um YB-Patron Andy Rihs

Das Schicksal ist manchmal brutal. Jahrelang hat YB-Besitzer und Radsport-Unternehmer Andy Rihs Millionen in den Klub gebuttert. Nun ist er kurz vor dem möglichen Triumph verstorben. Die ersten Reaktion. 

Schock für die Schweizer Sportszene: Velo-Unternehmer und YB-Besitzer Andy Rihs ist am Mittwochabend in Zürich nach schwerer Krankheit im Beisein seiner Familie verstorben. 

Jahrelang hatte der Zürcher Sport-Enthusiast den Berner Sportclub mit Millionen unterstützt. Das Schicksal wollte es, dass er womöglich nur kurze Zeit vor dem ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren verstorben ist. 

(amü)

Artikel lesen