Sport

Contador, Nibali, Froome und Quintana würden eine Million Dollar kassieren, wenn sie am Giro, an der Tour de France und an der Vuelta an den Start gehen würden. Bild: EPA/EFE

An den drei grossen Rundfahrten dabei?

Tinkoff lockt Topstars mit einer Million Dollar Prämie

Der Radrennstall Tinkoff-Saxo möchte im kommenden Jahr die vier Topstars der Szene bei allen drei grossen Landesrundfahrten an den Start bringen. Als Anreiz gelobte das Team dafür eine Prämie von einer Million Dollar aus.

13.10.14, 14:30 13.10.14, 14:52

Das vom exzentrischen russischen Sponsor Oleg Tinkoff schon vor einiger Zeit geäusserte Angebot sei alles andere als ein Gag, teilte der Rennstall von Alberto Contador mit. Man habe bereits positive Signale von Konkurrenzmannschaften erhalten, hiess es weiter. 

Contador (Sieger der Vuelta 2014) ist wie Vincenzo Nibali (Tour de France 2014), Chris Froome (Tour 2013) und Nairo Quintana (Giro d'Italia 2014) Teil des Quartetts, das 2015 die jeweils dreiwöchigen Grand-Tours bestreiten soll. Dieses strapaziöse Triple wird in einer Saison üblicherweise nur von sehr wenigen Radprofis absolviert, erst recht nicht von Sieganwärtern.

Oleg Tinkoff bietet Tour-de-France-Sieger Nibali eine Million Dollar. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Contador und Nibali haben immerhin bereits angekündigt, im nächsten Jahr das herausfordernde Double aus Giro im Mai und Tour im Juli angehen zu wollen. Die Vuelta findet am Ende August/Anfang September statt. 

Als bis dato letzter Fahrer hat der Italiener Marco Pantani 1998 die Tour und den Giro für sich entschieden. Drei Triumphe bei den grossen Landesrundfahrten in einem Jahr schaffte aber auch in den damaligen «Doping-Hochzeiten» niemand. (si/apa/cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen