Sport

Tour de France, 9. Etappe

1. Tom Dumoulin (Hol)

2. Rui Costa (Por) +0:38

3. Rafael Majka (Pol) +0:38

Scheussliches Wetter, aber ein glücklicher Sieger: Tom Dumoulin.
Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Dumoulin trotzt Hagelsturm und siegt in Andorra solo – Froome trotz Attacken weiter in Gelb

Der Holländer Tom Dumoulin feiert in einer monumentalen Pyrenäen-Etappe einen Solosieg. Gesamtleader Chris Froome verteidigte bei der Bergankunft in Andorra-Arcalis sein Leadertrikot.

10.07.16, 17:28 10.07.16, 18:03

Hitze und Hagel: Petrus meinte es nicht gut mit den Radprofis der Tour de France. Nach 184 Kilometern jubelte in Andorra Tom Dumoulin. Er war – wie auch der Schweizer Mathias Frank – Mitglied einer Fluchtgruppe und hatte sich im Schlussaufstieg von den letzten Begleitern abgesetzt.

Frank musste zehn Kilometer vor dem Ziel abreissen lassen. Mit 3:44 Minuten Rückstand wurde er Etappen-Neunter. In der Gesamtwertung verbesserte er sich auf den 24. Platz, mit allerdings immer noch zwölf Minuten Rückstand auf die Spitze. Bestklassierter Schweizer ist nach wie vor Sébastien Reichenbach als 18. (5:22 Minuten zurück).

Im Aufstieg kommt George Bennett ein Zuschauer in die Quere. Er geht zu Boden, weil er den Fahrern so nahe sein will.

Froome weiter in Gelb

Gesamtleader Chris Froome attackierte bei misslichen Wetterbedingungen auf den letzten Kilometern selber und wurde auch von seinen Gegnern herausgefordert. Der Brite zeigte sich stark, während mit Fabio Aru einer seiner Herausforderer an Terrain einbüsste.

Titelverteidiger Froome liegt weiterhin 16 Sekunden vor seinem Landsmann Adam Yates. Der Kolumbianer Nairo Quintana (0:23 Sekunden zurück) kam mit Froome ins Ziel.

Contadors Aufgabe

Nicht mehr dabei ist der zweifache Gesamtsieger Alberto Contador. Der 33-jährige Spanier war rund 100 km vor dem Ende der Etappe vom Velo gestiegen. 

Contador war auf den ersten zwei Etappen der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt jeweils gestürzt und hatte sich dabei Abschürfungen und Prellungen an Schulter und Hüfte zugezogen. Heute Morgen kam noch leichtes Fieber hinzu. In der Gesamtwertung hatte Contador nach acht Etappen über drei Minuten Rückstand auf Leader Chris Froome.

Morgen folgt der erste Ruhetag der Tour de France. Am Dienstag steht die 10. Etappe von Escaldes-Engordany nach Revel (197 km) auf dem Programm. (ram/sda)

Die Schweizer Starter 2016

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blobb 11.07.2016 03:55
    Highlight Ah da ist er ja :)
    0 0 Melden

Marco Pantanis grosser Tag

19.07.1997: «Der Pirat» spurtet an der Alpe d'Huez zu einem neuen Rekord – und fällt wegen Doping-Missbrauchs ins Elend

19. Juli 1997: Der italienische Publikumsliebling Marco Pantani ist bei den Bergetappen der Überflieger des Radsports. An der Alpe d'Huez zieht er allen davon und stellt eine neue Bestzeit auf. Nach positiver Dopingkontrolle findet seine Karriere jedoch ein jähes Ende.

Kaum steigt die Strasse an, gibt es für ihn kein Halten mehr. Marco Pantani, der mit einer Grösse von 1,72 Meter und 52 Kilogramm die perfekten körperlichen Voraussetzungen besitzt, ist in den 90er-Jahren der unumstrittene Bergspezialist im Kreise der Velofahrer und strebt an der Tour de France nach ersten Achtungserfolgen 1997 seinen ersten Gesamtsieg an einer grossen Rundfahrt an.

«Pirat» wird der Italiener liebevoll genannt. Abgeleitet von seinem Kopftuch, das er auf seinem kahlen …

Artikel lesen