Sport

Tour de France, 10. Etappe

1. Chris Froome (Gb)

2. Richie Porte (Aus) +59"

3. Nairo Quintana (Kol) +1'04"

Froome lässt am Quatorze Juillet ein Feuerwerk steigen – Nibali wird seinen Vorjahressieg nicht verteidigen können

Der Brite Chris Froome ist der grosse Sieger der ersten Pyrenäen-Etappe. Er holt sich im Schlussaufstieg nach La Pierre Saint-Martin den Etappensieg, baut seine Führung in der Gesamtwertung aus – und distanziert seine Konkurrenten möglicherweise schon entscheidend.

14.07.15, 17:06 14.07.15, 20:26

In der 10. Etappe der Tour de France sind erste Vorentscheidungen gefallen. Der Italiener Vincenzo Nibali wird seinen Vorjahressieg nicht wiederholen können und auch Alberto Contador, der zweifache Tour-Sieger aus Spanien, hat viel mehr Zeit eingebüsst, als ihm lieb sein dürfte.

Chris Froome feiert am französischen Nationalfeiertag einen Solosieg. Gleich zu Beginn der Schlusssteigung hinauf nach La Pierre Saint-Martin schlägt seine Sky-Mannschaft ein Tempo an, dem nicht Favoriten alle folgen konnten. Früh fällt Nibali zurück und mit ihm auch Mathias Frank, der bestklassierte Schweizer im Gesamtklassement.

Als Froome knapp 9 Kilometer vor dem Ziel eine Schwäche zu haben scheint, wittern die Gegner möglicherweise ihre Chance. Doch der Brite markiert bloss den «toten Mann», er ist alles andere als erledigt. Froome lässt wenig später seinen Copain Richie Porte aufs Gaspedal drücken, nur Nairo Quintana kann dem Duo noch folgen. Doch auch der Kolumbianer ist schliesslich machtlos, als Froome 6,5 Kilometer vor dem Ziel zur entscheidenden Attacke ansetzt. Quintana wurde nicht einmal Zweiter, weil Porte sich zurück kämpfte und den Kolumbianer noch überholte.

Ist die Tour schon entschieden?

In der Gesamtwertung tat sich einiges. Chris Froome führt nun mit 2:52 Minuten Vorsprung auf den Amerikaner Tejay Van Garderen. «Ich fühle mich wie auf Wolke sieben», strahlte der Brite.

Froome könnte sich nun bis zum Ende der Rundfahrt darauf beschränken, das Rennen zu kontrollieren. Alberto Contador hat bereits mehr als vier Minuten Rückstand, Vorjahressieger Nibali beinahe sieben Minuten.

Mathias Franks Ziel, Paris in den ersten zehn zu erreichen, ist nach wie vor zu schaffen. Der Innerschweizer Chef der IAM-Euipe verlor heute 4:44 Minuten, damit liegt er in der Gesamtwertung mit 9:26 Minuten Rückstand auf Rang 15. Zum derzeit zehntplatzierten Nibali fehlen Frank rund zweieinhalb Minuten.

Morgen stehen in einer klassischen Pyrenäen-Etappe unter anderem der Col d'Aspin und der Col de Tourmalet auf dem Programm. Das 167 Kilometer lange Teilstück endet erneut mit einer Bergankunft, bis nach Cauterets ist es jedoch weniger lang und weniger steil, als es heute war. (ram)

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waren Pokémon schuld am Froome-Sturz?  – Das sind die besten Reaktionen zum TdF-Skandal

Weil Chris Froome mit Bauke Mollema und Ritchie Porte in ein Kameramotorrad prallt, muss der Brite einen Teil der 12. Etappe der Tour de France joggen. Lustige Memes aus den sozialen Netzwerken lassen in der Folge nicht lange auf sich warten.

Die Szene ist zugegebenermassen kurios. Gemeinsam mit seinen Konkurrenten prallt Chris Froome an einer engen Stelle in ein abrupt abbremsendes Kameramotorrad.

So sah das dann aus, als Froome den Berg hochrannte.

In Zeiten von Social Media geht's da natürlich nicht lange, ehe es von lustigen Memes und bissigen Kommentaren wimmelt. Das sind die Besten: 

Dass die Stiere nicht fehlen dürfen, war ja klar.

Die beiden Mitstürzenden von Chris Froome – Bauke Mollema und Ritchie Porte – konnten …

Artikel lesen