Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Sieger: Alexey Lutsenko triumphierte in Bern. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Schweizer können auch in der Hauptstadt nicht gewinnen – die vorletzte Etappe der TdS geht an Luzenko

20.06.15, 18:12 20.06.15, 20:05


Alexej Luzenko vom Astana-Team hat die achte Etappe der Tour de Suisse gewonnen. Der ehemalige U23-Weltmeister aus Kasachstan setzte sich deutlich im Sprint gegen seinen Fluchtkollegen Jan Bakelants durch. «Das ist der wichtigste Sieg meiner Karriere», freute sich der 22-jährige Luzenko im SRF-Interview.

Das Duo hatte sich wenige Kilometer vor dem Ziel aus einer 19 Mann starken Fluchtgruppe abgesetzt. Dieser gehörten mit Michael Albasini, Danilo Wyss und Jonathan Fumeaux auch drei Schweizer an. Albasini wurde schliesslich Sechster, Wyss kam als Achter ins Ziel.

Pinot oder Thomas – oder Dumoulin?

Die Entscheidung um den Gesamtsieg fällt morgen in einem 38,4 Kilometer langen Zeitfahren, das in und um Bern auf der gleichen Strecke stattfindet, auf der das Feld heute vier Runden zurücklegen musste.

Ob alle Fahrer wussten, dass es sich beim Gebäude im Hintergrund um das Bundeshaus handelt? Bild: AP/KEYSTONE

Als Leader wird Thibaut Pinot ins Rennen gehen. Der Franzose hat 34 Sekunden Vorsprung auf Geraint Thomas und 47 Sekunden auf Simon Spilak. Mit 1:24 Minute Rückstand hat auch Prolog-Sieger Tom Dumoulin noch die Chance auf den Gesamtsieg.

Um den Tagessieg möchten morgen auch zwei Schweizer mitreden: Einerseits natürlich Fabian Cancellara, der zuhause in Bern nur zu gerne gewinnen würde. Andererseits will sich Silvan Dillier nach seinem Sturz im Prolog rehabilitieren. (ram)

Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und wird weltberühmt

15. Juni 1958: Brasiliens Mané Garrincha flitzt den Kickern der damaligen Sowjetunion an der WM in Schweden nur so um die Ohren. Die Seleçao siegt in der Vorrunde 2:0 und holt später den Titel. Und mit dem «behinderten Zaunkönig» wird einer zum Liebling der Gesellschaft, dessen Platz ganz am Rande derselben schon vorbestimmt schien.

Als Aussenseiter wurde er geboren, schwach auf der Brust und mit offensichtlicher anatomischer Deformation. Als Flügelspieler kam er zu höchsten Weihen, er dribbelte, raste auf der rechten Aussenbahn, schoss in seiner Karriere hunderte Tore. Zu einem Torerfolg reicht es Mané Garrincha im Vorrundenspiel der WM 1958 gegen die UdSSR zwar nicht. Bei dieser in Schweden ausgetragenen WM-Endrunde aber, meisselt Manuel Francisco dos Santos, so sein bürgerlicher Name, mit seinen Flügelläufen …

Artikel lesen