Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

André Greipel zeigt sich im Schlusssprint einmal mehr bärenstark und gewinnt die 5. Etappe. Bild: Laurent Cipriani/AP/KEYSTONE

Tour de France: Zweiter Etappensieg für André Greipel, Tony Martin weiterhin Leader im Gesamtklassement

In der fünften Etappe der Tour de France kam es in Amiens wie erwartet zur Sprintankunft und wie erwartet nicht zu einem Leaderwechsel. Nach 189,5 km spurtete der Deutsche André Greipel kraftvoll an allen Konkurrenten vorbei, im Maillot jaune verbleibt Tony Martin.

08.07.15, 17:52 08.07.15, 18:50


Die Tour de France bleibt in deutscher Hand. Einen Tag nach der Einkleidung von Martin ins gelbe Leadertrikot durch ein famoses Solo in Cambrai war die Reihe wieder an Greipel. Wie schon am Sonntag in Zeeland (Ho) zeigte sich der Leader des Punkteklassements im Finish unwiderstehlich, erneut hatte Peter Sagan knapp das Nachsehen. Obwohl er rund 400 Meter vor dem Ziel in Amiens eigentlich ungünstig positioniert war, zog er rechts an sämtlichen Konkurrenten vorbei und kam dergestalt zum insgesamt achten Tour-Tagessieg. Sagan und Mark Cavendish hatten das Nachsehen.

Tony Martin führt das Gesamtklassement an. Bild: Getty Images Europe

Die Fahrt durch die Picardie bei Regen und Wind war erneut geprägt von diversen Stürzen. Prominentestes Opfer war der französische Sprinter Nacer Bouhanni, der nach 13,5 km zu Fall kam und mit Schmerzen an Rippen, Hüft und den Handgelenken ins Spital gebracht werden musste. Für den Fahrer der Cofidis-Equipe ist die Tour zu Ende.

Auch Greipel musste einmal vom Rad, im Finish zeigte er sich davon herzlich wenig beeindruckt. In der zweiten Rennhälfte hatten sich zwei Gruppen gebildet. In der ersten fuhren unter anderen alle Leader der Spezialwertungen mit. Rund 25 km vor dem Ziel waren aber auch einige von ihnen in einer Rechtskurve in einen Massensturz verwickelt. So gingen etwa Thibaut Pinot oder Schweizer Meister Danilo Wyss zu Boden.

Der Massensturz in der 5. Etappe. gif: eurosport

Im Gesamtklassement änderte sich erstmals in der diesjährigen Tour nichts. An der Spitze verbleibt Tony Martin, der zwölf Sekunden vor Chris Froome und 25 vor Teejay van Garderen führt. Nach der gestrigen Etappe, einer von nur vier ohne Bergpreiswertung, stehen im heutigen Teilstück drei Wertungen der vierten Kategorie im Programm.

Die 191,5 km von Abbeville nach Le Havre führen weitgehend dem Meer entlang. Die Topographie könnte ein Indiz dafür sein, dass es nicht unbedingt wieder zu einer Sprintankunft kommt. Der Hügel auf dem letzten Rennkilometer mit knapp sieben Prozent Steigung ist prädestiniert für letzte Einzelvorstösse. (si/rst)

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alarmstufe Rot bei Spanien kurz vor WM-Start – so kam es zum Rauswurf des Nati-Trainers

Mit Freude verkündete Real Madrid am Dienstagabend den Namen ihres neuen Cheftrainers. Es ist Julen Lopetegui, eigentlich Spaniens Nationaltrainer, der die «Furia Roja» zum WM-Titel führen soll. Der muss jetzt sein Amt beim Verband niederlegen.

Dienstagabend, kurz vor 17 Uhr: Real Madrid verkündet via Twitter den Namen ihres neuen Cheftrainers. Es ist Julen Lopetegui, Spaniens derzeitiger Nationalcoach. Er wird nach der WM dank einer Ausstiegsklausel zu den Königlichen stossen.

Die Nachricht kam überraschend. Viele Namen wurden im Vorfeld als Zinédine Zidanes Nachfolger bei Real gehandelt. Lopetegui gehörte nicht dazu. Auch watson hatte ihn nicht auf der Liste.

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Meldung könnte für die spanische …

Artikel lesen