Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vuelta

Degenkolb feiert dritten Etappensieg im Sprint

04.09.14, 18:12 04.09.14, 18:32

John Degenkolb gewinnt die 12. Etappe in Logrono im Sprint. Für den 25-jährigen Deutschen ist es bereits der dritte Sieg an der diesjährigen Vuelta. Der Spanier Alberto Contador bleibt Leader.

Der Parcours der 12. Etappe, in der acht Runden à 21 km zurückgelegt werden mussten, war ziemlich flach. Eine optimale Gelegenheit also für die Sprinter, sich vor den schweren Bergetappen der kommenden Tage noch einmal in Szene zu setzen. Vieles deutete vor der Etappe auf einen Zweikampf zwischen John Degenkolb (De) und Nacer Bouhanni (Fr) hin. Beide konnten an der diesjährigen Spanien-Rundfahrt bereits zweimal im Sprint reüssieren.

Giant Shimano's German cyclist John Degenkolb celebrates as he crosses the finish line to win the 12th stage of the 69th edition of

John Degenkolb als Sprintsieger. Bild: AFP

Cancellara auf Platz 8

In Logrono hatte erneut der Deutsche die Nase vorne. Im langen Schlusssprint, der wegen eines Sturzes im Feld auf dem letzten Kilometer nur noch unter wenigen Fahrern ausgetragen wurde, besass der Profi vom Giant-Shimano die besten Beine und verwies Tom Boonen (Be) und Jacopo Guarnieri (It) auf die weiteren Plätze. Der Schweizer Fabian Cancellara wurde guter Achter.

Dank dem dritten Etappensieg verteidigte Degenkolb das grüne Trikot des Führenden in der Punktewertung. Im Gesamtklassement gab es keine Veränderungen. Der Spanier Contador führt weiterhin 20 Sekunden vor seinem Landsmann Alejandro Valverde.

Tinkoff's Spanish cyclist Alberto Contador (L) and Movistar's Spanish cyclist Alejandro Valverde wait for the start  of the 12th stage of the 69th edition of

Contador (l.) führt weiterhin vor Valverde. Bild: AFP

Die Anwärter auf den Gesamtsieg verbrachten einen ruhigen Tag. Mit Matthias Krizek setzte sich kurz nach dem Start ein einzelner Fahrer vom Feld ab. Der Österreicher konnte einen Maximalvorsprung von acht Minuten herausfahren. Seine Chancen auf ein Durchkommen waren aber gering. Die Sprinterteams sorgten an der Spitze des Feldes für Tempo und 12 km vor dem Ziel schliesslich dafür, dass der 25-Jährige nach einer über 150 km langer Flucht gestellt wurde. (si/syl)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen