Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Michael Goolaerts. bild: twitter

Tragödie bei Paris-Roubaix: Belgischer Radprofi Goolaerts stirbt nach Herzstillstand

Der Rad-Klassiker Paris-Roubaix ist am Sonntag von einem Todesfall überschattet worden. Der 23-jährige Belgier Michael Goolaerts starb nach einem Sturz auf der Strecke am Abend im Spital in Lille.

09.04.18, 00:31 09.04.18, 09:46

Goolaerts, der für das zweitklassige Team Veranda's Willems-Crelan fuhr, war nach einem Sturz auf einer Kopfsteinpflaster-Passage gut 148 Kilometer vor dem Ziel nach einem Herzstillstand noch an der Strecke wiederbelebt worden.

Mit einem Helikopter wurde der 23-Jährige daraufhin in ein Spital in Lille geflogen. Um 22.40 Uhr sei er im Beisein seiner Familie und engsten Freunde gestorben, teilte sein Team mit.

Nach seinem Sturz wurde Goolaerts von Helfern reanimiert. Bild: EPA/EPA

Wie Goolaerts genau zu Fall kam, ist noch unklar. Der Sturz war von den Kameras nicht eingefangen worden. TV-Bilder zeigten nur den bewusstlosen Goolaerts, wie er am Streckenrand von Rettungssanitätern versorgt wurde.

Seit 2016 Profi

Goolaerts hatte 2016 als Trainee bei Lotto-Soudal den Einstieg im Profiradsport geschafft. Danach ging er für Veranda's Willems-Crelan an den Start. Für das Team war er auch schon 2013 und 2014 in der Continental-Mannschaft gefahren. In diesem Jahr hatte er vor allem die Frühjahrsrennen in Belgien bestritten. Sein bestes Ergebnis war abgesehen von Top-Ten-Platzierungen bei der relativ unbedeutenden Sharjah Tour in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein 9. Platz beim Eintagesrennen Quer durch Flandern.

Der Vorfall weckte Erinnerungen an den Tod des Belgiers Daan Myngheer, der 2016 nach einem Herzinfarkt bei der Dauphiné-Rundfahrt ebenfalls gestorben war. Auch sonst hat der Radsport immer wieder Todesfälle zu beklagen. 2017 starb etwa der ehemalige Giro-Sieger Michele Scarponi nach einem Trainingsunfall, ein Jahr zuvor hatte der Belgier Antoine Demoitié eine Kollision mit einem Begleitmotorrad nicht überlebt. (abu/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waldorf 09.04.2018 08:29
    Highlight Herzliches Beileid!
    Weiss jemand, wie es wegen einem Sturz zum Herzstillstand kommen kann? Es war nicht von einer Verletzung die Rede.
    21 0 Melden
    • 〰️ empty 09.04.2018 08:32
      Highlight Extremer Ausdauersport ist einfach ungesund.
      9 30 Melden
    • studmed 09.04.2018 09:12
      Highlight Bei schweren inneren Blutungen kann es zu einem hypovolämen Schock, also einem Volumenmangelschock, kommen.

      Unter Umständen war es auch ein angeborener Herzfehler, der das Herz zu dick werden lässt und bei jungen Sportlern eine häufige Todesursache ist (sog. hypertroph-obstruktive Kardiomyopathie). Dies könnte auch die Sturzursache gewesen sein.
      Ich hoffe, damit deine Frage beantwortet zu haben.
      28 1 Melden
    • JuliSaflor 09.04.2018 09:17
      Highlight Der Sturz könnte auch vom Herzstillstand verursacht worden sein.
      25 0 Melden
    • who cares? 09.04.2018 09:50
      Highlight Könnte Doping im Spiel gewesen sein?

      Ich kenne den Sportler nicht, dies war aber das erste, was mir in den Sinn kam, als ich Radsport und Herzstillstand gelesen habe.
      7 20 Melden
    • Waldorf 09.04.2018 10:18
      Highlight Ja ja, der Dopingverdacht...lassen wir das mal bitte.

      Was Studmed sagt wird am wahrscheinlichsten sein. Ich habe es leider auch schon erleben müssen, wie ein Freund von mir beim Sport einfach umgekippt und gestorben ist. Jung, topfit, nicht gerade Spitzensport aber ganz sicher nicht gedopt! Herzfehler...
      20 5 Melden
    • DonDude 09.04.2018 12:01
      Highlight Sorry, aber auch hier wird Doping im Spiel gewesen sein. Soviel top fitte Sportler können nicht an Herzversagen gestorben sein.
      Diese Sportler werden dauernd auf Herz und Nieren geprüft. Die sind top fit.
      Warscheinlich ein bischen dickes Blut gehabt.
      4 5 Melden
    • 's all good, man! 09.04.2018 12:20
      Highlight @〰️ empty
      Bitte erhelle uns doch mit Fakten, die deine Aussage belegen.
      1 1 Melden
    • 〰️ empty 09.04.2018 12:45
      Highlight http://m.spiegel.de/spiegelwissen/herz-schaeden-extremer-ausdauersport-kann-lebensgefaehrlich-sein-a-851026.html
      3 0 Melden
    • 's all good, man! 09.04.2018 13:47
      Highlight @〰️ empty
      Danke. Habe ich mir denken können, dass es darum geht, DASS extremer Ausdauersport dazu führen KANN. Deine Aussage ist deswegen zu einschränkend. Das wollte ich einfach richtig gestellt haben.
      0 1 Melden

«Augen zu und geschossen» – Roman Wick lässt die ZSC Lions jubeln

Die ZSC Lions taumelten im ersten Playoff-Final-Heimspiel gegen Lugano, ehe Roman Wick exakt drei Minuten vor Ende der Overtime mit einem raffinierten Schuss das 5:4 erzielte. Die Tessiner stehen in der Serie bereits mit dem Rücken zur Wand.

In Oerlikon kam die Kulisse in den Genuss von einer puren und faszinierenden Playoff-Show. Checks, Führungwechsel, Emotionen, überschäumende Reaktionen auf den Rängen. Im vierten Drittel bekämpften sich die beiden derzeit besten National-League-Teams wie wie taumelnde Boxer, die ihre letzten Kraftressourcen beanspruchten – bis Roman Wick den HCL mit seinem Schlenzer ins Lattenkreuz mitten ins Herz traf.

Dass die Lions auf ihrer aktuellen Mission selbst von Tiefschlägen offenbar nicht vom Kurs …

Artikel lesen