Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malori siegt zum Abschluss

Contador gewinnt zum dritten Mal die Vuelta

Alberto Contador of Spain celebrates on the podium after winning the 20th stage of the Spanish Vuelta cycling, a 185.7-kilometer (115-mile) ride between Santo Estevo De Ribas De Sil and Puerto De Ancares, Spain, Saturday, Sept. 13, 2014. Contador won the 20th stage of the Spanish Vuelta Saturday and consolidated his leadership. The 21-stage race ends tomorrow, Sept. 14, in Santiago de Compostela. (AP Photo/Paulo Duarte)

Contador lässt die Korken knallen. Bild: Paulo Duarte/AP/KEYSTONE

Nach 2008 und 2012 heisst der Sieger der Spanien-Rundfahrt erneut Alberto Contador. Der Einheimische liess im abschliessenden Zeitfahren in Santiago de Compostela nichts mehr anbrennen. Neben dem 31-Jährigen aus Madrid stehen der Brite Chris Froome als Zweiter (1:10 Min. Rückstand) und Alejandro Valverde (Spanien) als Dritter (1:50 Min. zurück). Contador hatte wie Froome die Tour de France nach einem Sturz verletzt aufgeben müssen und trat bloss als Aussenseiter zur Vuelta an.

Die letzte Etappe, ein Zeitfahren über 9,7 km im Wallfahrtsort in Galizien, wurde auch von wechselnden Wetterbedingungen geprägt. So siegte der italienische Zeitfahr-Meister Adriano Malori, während dessen Fahrt die Strecke noch trocken war. Für den 26-Jährigen, der in dieser Saison auch schon ein Zeitfahren des Tirreno-Adriatico gewann, ist es der erste Erfolg in einer der dreiwöchigen Landes-Rundfahrten. (ram)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Bürgerlichen das Velo überall fördern müssen 

Das Stimmvolk hat sich in die Verfassung geschrieben, das Velo als Fortbewegungsmittel zu fördern. Das ist gut, reicht aber nicht. Jetzt sind die Bürgerlichen gefragt, überall! 

Von Eddy Merckx stammt das schöne Zitat: «Fahre so viel oder so wenig, wie du magst. Fahre so lange Strecken oder so kurze, wie du magst. Aber fahr!» 

Es ist ein romantisches Zitat, aber es ist in politischer Hinsicht  falsch.

Für den belgischen Radstar der sechziger und siebziger Jahre war die Parole natürlich leicht umzusetzen. Merckx' Heimatgemeinde war ein flandrisches Land-Kaff von 10'000 Einwohnern, ideal für Aus- und Trainingsfahrten, egal ob lange oder kurze.

Anders sieht …

Artikel lesen
Link to Article