Sport

Malori siegt zum Abschluss

Contador gewinnt zum dritten Mal die Vuelta

14.09.14, 20:31 14.09.14, 21:04

Contador lässt die Korken knallen. Bild: Paulo Duarte/AP/KEYSTONE

Nach 2008 und 2012 heisst der Sieger der Spanien-Rundfahrt erneut Alberto Contador. Der Einheimische liess im abschliessenden Zeitfahren in Santiago de Compostela nichts mehr anbrennen. Neben dem 31-Jährigen aus Madrid stehen der Brite Chris Froome als Zweiter (1:10 Min. Rückstand) und Alejandro Valverde (Spanien) als Dritter (1:50 Min. zurück). Contador hatte wie Froome die Tour de France nach einem Sturz verletzt aufgeben müssen und trat bloss als Aussenseiter zur Vuelta an.

Die letzte Etappe, ein Zeitfahren über 9,7 km im Wallfahrtsort in Galizien, wurde auch von wechselnden Wetterbedingungen geprägt. So siegte der italienische Zeitfahr-Meister Adriano Malori, während dessen Fahrt die Strecke noch trocken war. Für den 26-Jährigen, der in dieser Saison auch schon ein Zeitfahren des Tirreno-Adriatico gewann, ist es der erste Erfolg in einer der dreiwöchigen Landes-Rundfahrten. (ram)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

13. Juli 1967: «Es ist wie bei einem Autorennen, es geht weiter.» So wird ein Tour-Organisator zitiert, der gerade über den Tod eines Menschen spricht. Tom Simpson kollabiert am Mont Ventoux. Seit dem Tod des Briten wird Dopingmissbrauch stärker verfolgt.

Es ist nicht gesichert, dass Tom Simpson diese Worte tatsächlich so gesagt hat. Doch möglich ist es allemal. Denn der Brite gilt als einer, der offen damit kokettiert, seine Leistung mit Tabletten und Pillen aufzuwerten. Aufputschmittel betrachtet er als Medizin, nicht als Doping. Und einem Kranken wird man ja wohl helfen dürfen. Wobei Simpson zu seiner Zeit weiss Gott keine Ausnahme ist, der Umgang mit Doping ist damals selbstverständlich.

Als die Tour de France 1967 hinauf auf den Mont …

Artikel lesen