Sport

Hier gewann er viele Blumensträusse: Kübler 1955 auf der Rennbahn in Zürich-Oerlikon. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Der Schweizer Radsport würdigt Jahrhundertsportler Ferdy Kübler

Zwei Tage nach dem Abschluss der Tour de Suisse trifft sich die Schweizer Radsport-Familie heute Abend auf der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon. Dort wird an den im Dezember verstorbenen Ferdy Kübler erinnert.

20.06.17, 06:37

Die offizielle Würdigungsfeier für den zum Schweizer Jahrhundertsportler gewählten Ferdy Kübler findet im Rahmen der traditionellen Dienstagabendrennen statt. Organisiert von der Rennbahn, Swiss Cycling und der Tour de Suisse treffen sich aktive und ehemalige Schweizer Radrennfahrer sowie zahlreiche weitere Weggefährten Küblers und Grössen aus der Schweizer Sportszene.

Lebendiges Denkmal: Die Offene Rennbahn in Oerlikon. Video: YouTube/TheEyeMix

Das «Ferdy Kübler Memorial» soll weder eine Trauerveranstaltung noch eine Abdankung für Ferdy Kübler sein, so die Organisatoren in einer Mitteilung. Gewürdigt werden soll sein Lebenswerk. «Im Zentrum steht das, wofür Ferdy Kübler national gelebt, gelitten und gekämpft hat – der Radsport, in all seinen Facetten und Formen», so die Organisatoren.

Aktuelle Stars ehren den grössten Schweizer Rennfahrer

Nebst einem offiziellen Teil mit einer Laudatio von Matthias Remund, dem Direktor des Bundesamts für Sport, werden auf der Rennbahn Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen ausgetragen. Unter anderem treten die Elitefahrer in einem Ausscheidungsrennen an, einer alten Passion von Kübler.

Das Programm heute

Die Rennen des «Ferdy Kübler Memorial» beginnen um 18.15 Uhr. Der Festakt ist für 20 Uhr vorgesehen, Rennschluss ist um 22 Uhr, wobei das Festzelt noch etwas länger geöffnet bleiben wird.

An den Wettkämpfen werden unter anderen die aktuellen Schweizer Strassenprofis Stefan Küng, Gregory Rast, Martin Elmiger, Danilo Wyss, Michael Schär, Tom Bohli und Silvan Dillier teilnehmen. Als Gäste werden nebst der Familie von «Ferdy national» unter anderen Köbi Kuhn, Sepp Blatter, Karl Frehsner und Hausi Leutenegger sowie zahlreiche ehemalige Radprofis wie Urs Freuler, Albert Zweifel, Tony Rominger oder Urs Zimmermann erwartet.

Silvan Dillier gewann am Giro d'Italia eine Etappe und vorgestern die Gesamtwertung der Route du Sud. Bild: AP/ANSA

«Le Fou pédalant»

Ferdy Kübler war Ende Dezember im Alter von 97 Jahren verstorben. Während seiner Aktivzeit gehörte «Le Fou pédalant», wie er respektvoll genannt wurde, zu den erfolgreichsten Radrennfahrern der Welt. In der Schweiz strahlten die Erfolge des Tour-de-France-Gesamtsiegers von 1950 weit über den Sport hinaus.

Ein Portrait über «Ferdy national» aus dem Jahr 1970. Video: YouTube/SRF Archiv

Letzte Woche hatte auch die Tour de Suisse dem Zürcher die Ehre erwiesen, indem sie die Spezialwertung «Fou pédalant» ins Leben rief. Geehrt wurde nach dem Abschluss der Schweizer Rundfahrt jener Radprofi, der am meisten Kilometer in Fluchtgruppen verbrachte. Die Auszeichnung holte sich der dänische Bahn-Olympiasieger Lasse Norman Hansen mit 370 Kilometern. (ram/sda)

Wo schon Kübler und Koblet siegten: Bilder der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen