Sport

Da war es noch trocken: Stefan Küng auf einer Abfahrt zwei Tage vor seinem verhängnisvollen Crash. Bild: Sirotti

Shooting-Star Stefan Küng muss Giro nach Sturz aufgeben und fällt drei bis vier Monate aus

Stefan Küng hat den Giro d'Italia nach der 12. Etappe aufgeben müssen. Der junge Ostschweizer hat sich bei einer Abfahrt an einem Brustwirbel verletzt. Küng muss eine lange Rennpause einlegen.

22.05.15, 07:03 22.05.15, 12:07

Da lag er nun, in der Ambulanz, und er weinte bittere Tränen. Stefan Küng war klar: Die Italien-Rundfahrt ist für ihn zu Ende. Zu diesem psychischen Schmerz kamen körperliche hinzu. Küng war auf der 12. Etappe des Giro in einer Abfahrt gestürzt.

«Ich wollte keine Risiken eingehen», erinnert sich Küng an den fatalen Moment. Doch plötzlich seien in einer Linkskurve zwei Fahrer des Teams CCC vor ihm zu Boden gegangen. «Ich versuchte, ihnen auszuweichen. Aber sie und ihre Velos versperrten die ganze Strasse», erzählt Küng. «Ich fuhr in eines der Velos, kam zu Fall und knallte mit dem Kopf auf den Asphalt.» Bei diesem Aufprall habe er sich wohl am Wirbel verletzt.

Es wird lange dauern, bis Küng wieder aufs Velo sitzen darf. Bild: KEYSTONE

Einmal mehr: Wie Cancellara …

Die Diagnose stand lange nicht fest. Erst mitten in der Nacht konnte das BMC-Team Angaben zu Stefan Küngs Gesundheitszustand machen. Küng wird vorderhand im Spital von Vicenza gepflegt. Er muss wohl noch mehrere Tage dort bleiben. Neurologische Probleme hat er gemäss BMC-Teamarzt Dr. Max Testa nicht. «Dennoch wird er noch einige Tage im Bett bleiben müssen, bevor er mit der Reha beginnen kann.»

Küng wird oft – oder besser: andauernd – mit Fabian Cancellara verglichen. Doch die jüngste Parallele dürfte keinen der beiden freuen: Der Berner erlitt im Frühling eine ähnliche Verletzung. Er steht nach zwei Monaten kurz vor seinem Comeback.

Wie schwierig die Verhältnisse waren, zeigen diese Bilder: Gleich mehrmals verhindert der Franzose Alexandre Geniez nur mit viel Können einen Sturz. YouTube/CycleVlog

«Mir liefen die Tränen einfach hinunter»

Neoprofi Küng hatte sich bei seiner ersten Grand Tour zuvor wiederholt aktiv gezeigt. Er schien gut in Form zu sein und freute sich auf den Samstag. Morgen findet ein Zeitfahren statt, Küngs Spezialdisziplin. Der 21-Jährige war gespannt herauszufinden, an welchem Platz er sich würde einordnen können.

Auch deshalb wurde es in der Rettungsambulanz emotional. «Mir liefen die Tränen einfach hinunter», gibt Küng freimütig zu. «Jeden Tag habe ich mich auf dieses Zeitfahren gefreut. Es ist sehr schade, dass der Giro nun auf diese Art zu Ende geht.» Zum ersten Frust kam ein zweiter hinzu, als Küng die Diagnose der Ärzte hörte: Drei bis vier Monate Rennpause. «Es wird eine Weile dauern, bis ich zurück bin. Aber ich komme ganz sicher zurück!»

Grosser Wermutstropfen

So lagen für das BMC-Team an einem regnerischen Tag beide Extreme nahe beisammen. Die Freude über den Etappensieg durch Philippe Gilbert konnte nicht so gross sein wie üblich – denn mit Stefan Küng verlor die Equipe ihr vielleicht hoffnungsvollstes Nachwuchstalent.

Trost vom Teamkollegen.

Auf der ansteigenden Zielgeraden war gegen Ex-Weltmeister Philippe Gilbert kein Kraut gewachsen. Bild: AP/ANSA

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Wind und Regen bei Gent–Wevelgem

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • scriptCH 22.05.2015 10:19
    Highlight Schade das viele in diesem Sport dopen.....eine solche leistung wie die abliefern finde ich ist einfach nicht mehr menschlich.....
    1 5 Melden
    • Bantli 22.05.2015 11:10
      Highlight Huere dummschwätzer!
      4 1 Melden
    • scriptCH 22.05.2015 12:19
      Highlight @Bantli sorry das sind fakten und dies ist nicht auf küng bezogen:) so eine leistung wie die profis abliefern geht einfach nicht :)
      1 3 Melden

Das ist Langnaus Neuer, der sich mit einer Art «Gordie Howe Hattrick» vorstellte

Beim rauschenden 4:0-Sieg über den HC Lugano spielt bei den SCL Tigers erstmals Cam Barker. Der Kanadier mit der Erfahrung von 327 NHL-Partien brillierte bei seinem Debüt im Emmental.

Langnaus Sportchef Jörg Reber hat seine siebte von acht Ausländerlizenz für Cam Barker eingelöst. Schliesslich sind die Ausländer-Lizenzen zum Brauchen da und nicht zum «Chücheln». Er hat den unsanften Riesen (191 cm/99 kg) beim «Rampenverkauf» des KHL-Teams Slovan Bratislava als Ersatz für Rock’n’Roller Ville Koistinen erstanden – und nun gleich auf Lugano losgelassen.

Der 31-jährige Erstrunden-Draft von 2004 (Chicagos Nummer 3) darf durchaus als «Rolex vom Transferwühltisch» bezeichnet …

Artikel lesen