Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

80. Flèche Wallone, 196 km

1. Alejandro Valverde (Spa)

2. Julien Alaphilippe (Fra)

3. Dan Martin (Irl)

7. Michael Albasini

Alejandro Valverde of the Movistar team, center, stands on the podium after winning the Belgian cycling classic Walloon Arrow/Fleche Walonne together with Julian Alaphilippe of the Etixx-QuickStep team who placed second and Michael Albasini of the Orica GreenEdge team who placed third, in Huy, Belgium, Wednesday, April 22, 2015.   (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Vom Vorjahres-Podest fehlt leider der Drittplatzierte Albasini (rechts). Auch 2016 gewann Valverde (Mitte) vor Alaphilippe. Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Wieder Topresultat für Albasini – Valverde gewinnt Flèche Wallone zum vierten Mal

Alejandro Valverde gelingt in Huy der Hattrick. Der Spanier gewinnt den Ardennen-Klassiker Flèche Wallone im dritten Jahr hintereinander und zum insgesamt vierten Mal. Mitfavorit Michael Albasini fährt als Siebter einmal mehr in die Top Ten.



Die Entscheidung beim Klassiker im französischen Teil Belgiens fiel wie immer in den letzten Jahren im steilen Schlussaufstieg die Mur von Huy hinauf. Michael Albasini führte das Feld in die Steigung und biss sich auch in den steilsten Passagen vorne fest. Doch andere Mitfavoriten auf den Sieg bei der 80. Austragung von Flèche Wallone waren letztlich noch stärker als der 35-jährige Thurgauer, der in Huy schon als Zweiter und Dritter auf dem Podest gestanden war.

Der grosse Favorit Alejandro Valverde setzte sich in Huy bereits zum vierten Mal durch und wie schon bei den letzten beiden Austragungen. Wie 2015 siegte der Spanier vor dem Franzosen Julien Alaphilippe.

Play Icon

Die Entscheidung in der Mur von Huy.
YouTube/CyclingDenHD

Im Frauen-Rennen erreichte Jolanda Neff Rang 10. Die Mountainbikerin schaffte damit auf der Strasse ein weiteres starkes Resultat. Neff strebt an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro einen Start in beiden Bewerben an. Den Sieg holte sich solo die Holländerin Anna van der Breggen. (ram)

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link to Article

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link to Article

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link to Article

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link to Article

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link to Article

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link to Article

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link to Article

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link to Article

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link to Article

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link to Article

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link to Article

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link to Article

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link to Article

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mauro Caviezel beim Super-G auf Rang 2 – auch Michelle Gisin auf dem Podest

Der Österreicher Max Franz gewinnt den bei Schneefall ausgetragenen Weltcup-Super-G im amerikanischen Beaver Creek mit 0,33 Sekunden Vorsprung vor dem Bündner Mauro Caviezel.

Mauro Caviezel befindet sich in der Form seines Lebens. Der 30-jährige Bündner erreichte im dritten Rennen in Folge eine Top-3-Platzierung, nachdem er bereits tags zuvor in Beaver Creek Abfahrts-Zweiter hinter dem siegreichen Beat Feuz und letzten Sonntag Dritter im Super-G in Lake Louise geworden war.

Feuz klassierte sich auf der Piste «Birds of Prey» als zweitbester Schweizer nur im 19. Rang. Der Emmentaler verlor bei schlechten Bedingungen ohne ersichtlichen Fehler 0,96 Sekunden auf Franz, …

Artikel lesen
Link to Article