Sport

Tränen nach dem ersten NLA-Tor – «Es ist ein Traum wahr geworden»

19.11.16, 11:13 19.11.16, 16:09

Es läuft die 33. Minute, als Genfs Auguste Impose gegen Bern den 3:3-Ausgleichstreffer erzielt. Für die Statistiker mag es nur ein weiteres Tor in der 23. Runde gewesen sein, für Auguste Impose war es viel mehr. Für den 19-Jährigen aus La-Chaux-de-Fonds ist es der erste Treffer in der NLA nach bisher 16 Einsätzen.

gif: srf

Der Stürmer mit Wurzeln im Kongo kann auf der Spielerbank seine Tränen nicht zurückhalten und bewegt so selbst die abgebrühtesten Kerle in der einheimischen Hockeyszene. 

Video: streamable

Der emotionale Publikumsliebling

Es sind Bilder, die man nicht so leicht vergisst. Impose erklärt gegenüber Le Matin seine Gefühlswelt nach dem Tor: «Es ist ein Traum wahr geworden. Wenn man jung ist, freut man sich immer über das erste Tor. Mir ist es bis jetzt nicht gelungen. Das 3:3 war ausserdem ein wichtiges Tor. Es war wirklich ein spezieller Moment. Aber auch sehr frustrierend, weil die Freude durch die Niederlage getrübt ist. Ich bin enttäuscht, dieses Tor nicht mit einem Sieg feiern zu können. Ich habe wirklich ein Gefühlschaos». 

Auf die Tränen angesprochen meint der sympathische Impose: «Man hat einfach einen Jungen gesehen, der seinen Traum verwirklicht hat. Ich bin ein sehr emotionaler Typ und kann meine Gefühle nicht wirklich verstecken. Wenn ich zufrieden bin, sehe ich glücklich aus. Wenn es mir weniger gut geht, sieht man es mir gleich an. Nach meinem Tor war ich halt sehr bewegt und konnte meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Ich bin einfach so.»

gif: srf

Nach dem Match wurde Impose, der letztes Jahr in einer kanadischen Juniorenliga Erfahrungen sammelte, vom Genfer Publikum noch mit einem Sonderapplaus bedacht. Auf seine Rolle als Publikumsliebling angesprochen meint er: «In Genf hatten die Leute immer Freude an mir. Aber wegen der Niederlage war ich ein wenig beschämt, mich feiern zu lassen. Es hat mir grosse Freude bereitet, dass die Fans an mich gedacht haben, ich war sehr gerührt. Chris McSorley und der ganze Trainerstab unterstützen mich. In der Garderobe passen Jungs wie etwa Noah Rod, Romain Löffel oder Floran Douay gut auf mich auf.» Und gesteht lachend: «Ich denke, ich bin ein wenig ihr kleines Baby». 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der müde Joe 19.11.2016 21:56
    Highlight Eine Geschichte wie sie nur der Sport schreiben kann. Ich freue mich für diesen Jungen!😊👍🏼
    21 1 Melden
  • Aareschwumm 19.11.2016 13:26
    Highlight Sehr schöne Geschichte 😊
    54 2 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen