Sport

Kein Wunder, dass die anderen Experten im TV-Studio sich krümmen vor Lachen

20.03.17, 09:41 20.03.17, 09:51

Im ungarischen Sport-Fernsehen wird in der Sendung «Trash Talk» die NHL-Partie Winnipeg Jets gegen Colorado Avalanche (6:1) besprochen. Für seine Analyse zeichnet dabei einer der Experten einen grossen Penis auf den Screen. Unabsichtlich? Oder genau so gewollt, um die Kollegen im Studio zu irritieren? Diese jedenfalls haben Mühe, sich beim Blick auf den Bildschirm zu beherrschen … (ram)

14 gesunde und leckere Snacks, die man beim Zocken oder TV gucken ohne schlechtes Gewissen verputzen kann

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goldmandli 20.03.2017 19:11
    Highlight Ich kann nicht glauben, dass ihm das nicht aufgefallen ist. Ich glaube ab einem gewissen Punkt, als er gemerkt hat, was er zeichnete, hat er es absichtlich komplett durchgezogen.
    6 0 Melden
  • ch2mesro 20.03.2017 17:55
    Highlight penis (hihi)
    11 0 Melden
  • labraduddel 20.03.2017 13:53
    Highlight Bin ich der einzige der sich fragt warum bei denen auf dem schreibstisch bei einer hockeyzusammenfassung ein american football helm liegt?
    22 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.03.2017 10:08
    Highlight wo ihr nur wieder das "beste stück" des mannes seht, mhhhh... 🤔🙄
    9 20 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen