Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da raucht das Stadion! Jena-Ultras feiern ihren Geburtstag spektakulär

26.10.16, 17:56 27.10.16, 13:46


Video: streamable

Die Ultragruppe «Horda Azzuro» vom deutschen Viertligisten Carl Zeiss Jena hat am letzten Wochenende ihren 15. Geburtstag gefeiert. Dazu gehörte natürlich auch eine grosse Pyroshow –statt Fackeln zündeten die Jena-Fans verschiedenfarbige Rauchpetarden, was ziemlich spektakulär aussah.

Doch so schön die Choreografie anzusehen war, hat sie ein Nachspiel. Zwar hielt die «Horda Azzuro» ein Spruchband hoch, auf dem «Alles genehmigt! Vielen Dank fürs Geschenk NOFV. Eure Ultras» stand, doch eine Genehmigung wollte beim Nordostdeutschen Fussballverband niemand erteilt haben.

Auf Nachfrage der «Thüringer Allgemeine» bleibt die «Horda Azzuro» dabei, dass die Choreo dank eines Entgegenkommen des Verbandes möglich gewesen sei. Schriftliche Belege liefert sie allerdings nicht, stattdessen folgende Statement: «Es gab keine Gefahren für das Wohl der Besucher und den Spielbetrieb.» (pre)

Das komplette Video. Video: YouTube/Kurven des Ostens

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bene86 27.10.2016 11:20
    Highlight Leider geil!
    22 3 Melden
    • azoui 27.10.2016 19:25
      Highlight Sau geil
      7 1 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen