Sport

«Lasst uns lauter sein als der Hass!» – Stadionspeaker begeistert mit seiner Rede

24.12.16, 10:47 24.12.16, 11:24

Stadionsprecher im Eishockey sind nicht für bewegende Reden bekannt. Doch die Worte von Kristian Peter-Lach vor dem DEL-Spiel der Krefelder Pinguine gegen die Kölner Haie als Reaktion auf das Attentat in Berlin sind so herzerwärmend wie treffend – schlicht genial! (drd)

Nach 10 Jahren kann man wieder mit Schlittschuhen auf den Seealpsee

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Awesomeusername 25.12.2016 08:20
    Highlight Kann man das nicht einfach mal stehen lassen? Muss man wirklich immer noch nach was negativen suchen und dies dann kundtun? Ich wünsche allen noch ein guten Rest vom Jahr.
    31 1 Melden
  • Marc A. 24.12.2016 17:04
    Highlight Schöne Worte. Und trotzdem interessiert dies letztendlich niemanden. Weder den IS, weder Russland, weder die USA, weder die Leute im Stadion. Nach 5min ist alles vergessen. Wir versuchen innerhalb weniger Jahre durch die Globalisierung Kulturen, Religionen und Völker, welche sich über Jahrhunderte unterschiedlich geformt haben, in einen Topf zu werfen und sagen: "Wir sind alle gleich". das kann gar nicht gut gehen.
    48 73 Melden
    • OkeyKeny 25.12.2016 03:19
      Highlight So ein Schwachsinn. Ich bin mir sicher, dass viele Leute die dort im Stadion waren diese Rede nie vergessen werden.
      52 15 Melden
    • Schreiberling 25.12.2016 10:03
      Highlight Man sagt nicht "Wir sind alle gleich" sondern "wir sind alle gleichwertig".
      42 4 Melden
    • Fabio74 25.12.2016 10:40
      Highlight Blödsinn. Völker Religionrn etc haben sich seitjeher vermischt und miteinander gelebt
      26 11 Melden
  • Normi 24.12.2016 15:25
    Highlight hier noch ein paar schöne aktionen

    22 0 Melden
  • Micha Moser 24.12.2016 14:55
    Highlight Unheimlich schöne Rede.
    40 9 Melden
  • Gelegentlicher Kommentar 24.12.2016 11:34
    Highlight Die ultimative Sprache des Terrors ist neben Hass leider auch die Angst. Ob es da hilft, allen zu sagen dass der Terror in ihr Wohnzimmer gekommen ist?
    23 62 Melden
    • Max Mustermann 24.12.2016 12:00
      Highlight Hat was...allerdings höre ich das lieber von jemandem, der danach zu mehr Toleranz und Liebe als Gegenmittel zum Terror aufruft.
      123 7 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 24.12.2016 15:44
      Highlight Gebe ich dir völlig recht!
      26 6 Melden
    • sowhat 25.12.2016 09:24
      Highlight Vielleicht nicht, aber es hilft lauter zu sein als der Hass.. Wer einmal in diesm Kontext gebrüllt oder gejohlt hat, johlt mit keinem braunen Mob mehr. Zugehörigkeit schafft Identität.
      14 6 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen