Sport

Superman in Washington gesichtet – oder einfach nur der Check des Jahres

19.10.16, 14:36

«Hips Don't Lie» heisst ein Hit der kolumbianischen Sängerin Shakira. Was passieren kann, wenn «Hips» und ein «Hit» zusammentreffen, durfte Colorados Matt Duchene beim 0:3 gegen die Washington Capitols am eigenen Leib erfahren. Verteidiger Dmitry Orlov fährt seine Hüfte aus, so dass der ehemalige Ambri-Stürmer Duchene wie Superman durch die Luft katapultiert wird. Die Zirkuseinlage wird von den Fans als einer der besten Hits aller Zeiten geadelt. Frei nach Shakiras Lied: «Don't you see baby, this is perfection». (syl)

Video: streamable

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fan-crack2 22.10.2016 10:14
    Highlight Dieser Check war sehr cool, denn Duchene machte gerade ein Salto und war nach dem Chack wieder aud den Beinen!
    Ich sage, das war ein guter Check gewesen.
    2 0 Melden
  • Eishockeycrack 20.10.2016 10:35
    Highlight Meiner Meinung wäre das ein Faul und einen Ausflug in die Kühlbox gewesen, da er gegen die Beine Checkt. Vielleicht haben die Schiedsrichter normales Abwehrverhalten gesehen.
    4 0 Melden
    • fan-crack2 22.10.2016 10:16
      Highlight Wieso Faul? Ich sah ein check gegen das Becken, und bid da darf man checken! Wenn er den puck nicht im besitz gehabt hätte, wäre es ein foul gewesen, doch er hatte den puck immer und der check war gegen das BECKEN!
      3 0 Melden
  • Simsalabim 19.10.2016 17:35
    Highlight In der Schweiz wäre es verboten da er gegen die Beine Checkt^^
    4 1 Melden
  • Mia_san_mia 19.10.2016 16:18
    Highlight So solls sein.😊
    8 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen