Sport

Martin Fourcade hat für die russische Delegation nur wenig übrig. Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Skandal an der Biathlon-WM: Superstar Fourcade verschwindet bei Siegeszeremonie

Bei der Biathlon-WM kommt es nach der Mixed-Staffel zu einem Eklat. Als die drittplatzierten Russen bei der Zeremonie im Stadion von Hochfilzen auf das Podest springen, verschwindet Martin Fourcade.

09.02.17, 20:18 10.02.17, 06:17

Der Eklat bei der Sieger-Zeremonie kam mit Ankündigung. Mit Frankreich war Fourcade Zweiter hinter Deutschland geworden. Als die Russen, die Doping-Sünder Alexander Loginow in der Mixed-Staffel aufgestellt hatten, an ihm vorbeimarschierten und den Handschlag verweigerten, applaudierte der französische Weltcup-Spitzenreiter höhnisch. Von den Zuschauern gab es Pfiffe für die russischen Biathleten. Als die Russen später bei der Sieger-Zeremonie das Podest bestiegen, machte Fourcade mit seinem Blumenstrauss in der Hand den Abgang.

Hier gut zu sehen: Fourcades Abgang. Video: YouTube/Ski Team Norway Fan Club

Vor dem Rennen hatte Fourcade mit Bezug auf die Nominierung Loginows getwittert: «Wir dachten nicht, dass es möglich ist. Aber sie haben es getan.» Viele Biathleten sehen in der Aufstellung Loginows eine Provokation seitens der Russen.

«Ich kämpfe für sauberen Sport und wer das nicht akzeptiert, muss damit klarkommen.»

Ein verärgerter Martin Fourcade

Nach Angaben des russischen Männertrainers Ricco Gross ist Loginow gegen seinen Willen für die Mixed-Staffel nominiert worden. «Wir wollten eigentlich eine komplett andere Mannschaft laufen lassen, aber der Verband hat sich dann für diese Aufstellung entschieden», sagte Gross gegenüber Sky Sport News HD. «Es gibt natürlich Sachen, die werden über einen hinweg entschieden», meinte der deutsche Trainer der russischen Männer.

Loginow hatte erst im Dezember eine zweijährige EPO-Sperre verbüsst. Bei der EM hatte der 25-Jährige gleich drei Titel gewonnen und somit die WM-Qualifikation geschafft.

Russen kritisieren Fourcade

Bei der anschliessenden Pressekonferenz kritisierte der ansonsten eher zurückhaltende russische Schlussläufer Anton Schipulin den Franzosen scharf. «Er hat sich unfair verhalten und damit greift er unsere ganze Mannschaft an. Das können wir nicht hinnehmen», sagte Schipulin und war sichtlich aufgebracht.

Fourcade wies die Vorwürfe zurück. Er habe nichts falsch gemacht. «Ich kämpfe für sauberen Sport und wer das nicht akzeptiert, muss damit klarkommen», sagte der fünfmalige Weltcup-Gesamtsieger, der einer der Wortführer der Biathleten im Kampf gegen Doping ist.

Normalerweise geben bei Medienterminen fast nur die Sieger Auskunft, diesmal sassen die Deutschen etwas deplatziert dazwischen. «Wenn immer von der Biathlon-Familie die Rede ist, ich glaube, eine Familie sind wir nicht. Und man darf sich auch durchaus kritisieren, aber nicht alle sind für Kritik offen und dann passiert so etwas», kommentierte Arnd Peiffer aus dem deutschen Sieger-Team die Szenerie. (sda/dpa/rst)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Brunzguttere 10.02.2017 14:06
    Highlight Kann Fourcade sehr gut verstehen. Es hiess ja dass vor der WM eine Entscheidung betreffend Umgang mit der russischen Delegation gefällt wird. Dass der Biathlon Verband (wie viele andere Sportverbände auch) anschliessend keine Eier zeigt und vor dem Staat Russland kapituliert ist einfach nur lächerlich. So gesehen ist die Reaktion von Fourcade verständlich, da sie schlichtweg die Ohnmacht der einzelnen Sportler dr Situation gegenüber ausdrückt. Wieso sollte er Friede, Freude, Eierkuchen vorspielen wenn er am liebsten im Strahl kotzen möchte?
    5 2 Melden
  • MrBlack 10.02.2017 08:08
    Highlight Einerseits kann ich ihn gut verstehen. Andererseits Frau ich mich, wie in fast allen Sportarten angeblich ungedopte mit angeblich gedopten Sportlern mithalten können und sie in den meisten Fällen schlagen. Also entweder hat doping nur einen geringen Effekt, es wird nur punktuell eingesetzt, oder alle Spitzenathleten sind gedopt.
    2 8 Melden
    • blobb 10.02.2017 09:49
      Highlight Eine andere Erklährung wäre, dass mässig talentierte Sportler, die das Gefühl haben sonst nicht mithalten zu können, eher Dopen.
      Glaub ich aber selbst nicht so richtig..

      5 1 Melden
  • fcsg 10.02.2017 07:32
    Highlight Ich kann den Frust verstehen. Wer nachweislich dopt, sollte lebenslang gesperrt werden. Solche "Sportler" haben an Titelkämpfen nichts mehr verloren.
    29 2 Melden
  • Therealmonti 10.02.2017 06:26
    Highlight Find ich gut vom Franzosen... bis dann auskommt, dass er auch nicht bloss Birchermüesli futtert.
    13 8 Melden
  • exeswiss 10.02.2017 02:39
    Highlight "Wir wollten eigentlich eine komplett andere Mannschaft laufen lassen, aber der *Staat* hat sich dann für diese Aufstellung entschieden" /fixed
    46 3 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen