Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ronda Rousey (r.) steht die schallende Klatsche ins Gesicht geschrieben, Amanda Nunes dagegen hat berechtigten Grund zur Freude. Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Das Ende von Ronda Rousey? Beim Comeback verliert sie nach nur 48 Sekunden

31.12.16, 11:44 31.12.16, 12:30

Nunes kennt keine Gnade mit Rousey.

Aua. Ronda Rouseys Kampf erinnerte an den Untergang des Schweizer Schwergewichtsboxers Arnold Gjergjaj gegen David Haye im Mai. Der UFC-Megastar hatte gegen Amanda Nunes nicht den leisesten Hauch einer Chance. Aber im Gegensatz zu Gjergjaj stieg die 29-jährige Amerikanerin nicht als krasse Aussenseiterin in den Ring das Oktagon.

Rousey, die frühere Überfrau in der MMA-Szene, wollte sich für die überraschende und überraschend klare Niederlage gegen Holly Holm vor 13 Monaten rehabilitieren, ihre bis dahin erste und einzige Niederlage nach zwölf Siegen. Entsprechend grosses Tamtam wurde vor dem Comeback gegen Nunes, der amtierenden Weltmeisterin im Bantamgewicht, veranstaltet.

Alles für die Füchse: Rousey kassierte eine Tracht Prügel. Nunes liess einen Schlaghagel auf ihre Gegnerin einprasseln und siegte nach nur 48 Sekunden durch technischen K. o. «Vergesst Ronda Rousey. Sie wird nun Filme machen und zurücktreten», sagte die 28-jährige Brasilianerin nach ihrem Sieg. Rousey könnte es sich leisten, immerhin kassierte sie drei Millionen Dollar Antrittsgeld für den Kampf. (drd)

Der Fight in voller Länge.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Str ant (Darkling) 01.01.2017 05:22
    Highlight Ist das nicht ein oxymoron ein Kampf der knapp eine Minute geht als Comeback zu bezeichnen ?
    0 0 Melden
  • Typu 31.12.2016 14:19
    Highlight Verstehe wenig davon aber sieht so eine deckung aus? Gegner au abstand halten (beinkicks)? Die gute frau sah total überfordert aus. Wurde hier einfach die antrittsgage kassiert mit falschen hoffnungen?
    32 3 Melden
    • Henzo 01.01.2017 03:59
      Highlight Wenn man mal richtig eine kassiert hat, fällt man aus dem konzept, kriegt nichts mehr auf die reihe und versucht nur irgendwie zu überleben oder zeit zu gewinnen um wieder kampf fähig zu sein. Wieder kampffähig zu sein hat sie allem anschein nach nicht rechtzeitig geschaft. (hab aber ehrlich gesagt auch nicht erkannt, welcher schlag so verherend war um sie so dermassen aus dem konzept zu werfen)
      11 0 Melden
    • Typu 01.01.2017 10:21
      Highlight Zumal sie ein absoluter voll profi ist. Da sind strategien vorhanden wieder den tritt zu kriegen. Für mich wars ne verarsche.
      1 1 Melden

Veranstalter wirft rechtsextremen MMA-Fighter aus Zürcher Turnier

Rassisten fliegen aus dem Ring: Der Muotathaler Beizer und Kampfsportler Nick B. ist bekannt aus «SRF bi de Lüt». Jetzt holt ihn seine braune Vergangenheit ein. 

In der Schweizer Kampfsport-Szene sorgt ein rechtsextremer Kämpfer für Wirbel. Der 30-jährige Nick B.*, bekannt aus der TV-Serie «SRF bi de Lüt», hätte am 28. April in Schlieren bei den Schweizermeisterschaften in Mixed Martial Arts (MMA) in den Ring steigen sollen. Als «motiviert bis in die Haarspitzen» beschrieb ihn etwa «20 Minuten» bei seinem letzten MMA-Fight in Basel. Auch der «Bote der Urschweiz» berichtete mehrfach über den Fighter. 

Jetzt zeigen Recherchen von watson, dass B. …

Artikel lesen