Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hey Roger, so nicht! ☝ Federer mogelt bei der Mannequin Challenge



Play Icon

Federer ist der Höhepunkt der Lindt-Mannequin-Challenge. Video: YouTube/Lindt Chocolate World

Die Mannequin Challenge ist seit Wochen der Renner auf den Video-Plattformen dieser Welt. Besonders beliebt ist sie in Sportkreisen: Ob Cristiano Ronaldo, LeBron James oder die Tennis-Stars an den World Tour Finals – alle wurden sie vom Fieber angesteckt. Nur Roger Federer hatte sich bislang vornehm zurückgehalten. 

Jetzt, wo der Hype schon bald vorbei ist, spielt aber auch der «Maestro» noch die Schaufensterpuppe. Für seinen Schoggi-Sponsor steht Federer stramm, kann der Versuchung dann aber doch nicht widerstehen. Schelmisch guckt er in die Kamera und klaut sich eine Schoggi-Kugel. (pre)

Play Icon

Die Mannequin Challenge der Masters-Teilnehmer. Video: YouTube/ATPWorldTour

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 23.11.2016 23:30
    Highlight Highlight Roger sieht auf dem Vorschaubild fast so aus wie der Typ aus der Ausgansserie von 3+ mit seinem "scharfen Blick" ;) 👍
    Play Icon
    3 0 Melden
  • Leuenberger Björn 23.11.2016 16:45
    Highlight Highlight Aber genau das macht doch dr RF so beliebt
    30 4 Melden
    • Schreiberling 23.11.2016 21:04
      Highlight Highlight Man nennt's sonst auch Humor 😏
      21 1 Melden

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article