Sport

Das perfekte Weihnachts-Geschenk für jeden Fan der ZSC Lions

23.11.16, 09:11 23.11.16, 10:04

Der Trailer zur «zweiten Halbzeit». Video: Vimeo/Primatoni Filmverleih

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft wird der zweite von zwei Teilen einer grossen ZSC-Dokumentation lanciert. In 85 Minuten wird im Film auf längst vergangene Zeiten auf der Freilufteisbahn auf dem Dolder zurückgeblickt, aber auch auf die Meistertitel der jüngeren Vergangenheit und den Triumph in der Champions League 2009.

Und natürlich wird auch der legendäre Penalty von Wladimir Krutow noch einmal gezeigt, dank dem der Zürcher Schlittschuhclub 1992 in die Playoff-Halbfinals vorstiess. «So laut wie damals war es auch bei den grossen Erfolgen später wohl nicht», erinnert sich Walter Scheibli. Der legendäre Radioreporter ist nebst unzähligen ehemaligen Spielern und Trainern einer der vielen Protagonisten, mit denen sich die Filmemacher unterhalten haben. (ram)

» Alle Informationen zum Film gibt's hier

So sahen Goalie-Masken aus

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen