Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Honduras players huddle together prior to the group E World Cup soccer match between Honduras and Ecuador at the Arena da Baixada in Curitiba, Brazil, Friday, June 20, 2014. (AP Photo/Andrew Medichini)

Bild: Andrew Medichini/AP/KEYSTONE

«Es geht um Leben oder Tor»

Mit viel Kampf will Honduras die Nati schlagen – die «Operacion Milagro» läuft

Honduras ist am Mittwoch gegen die Schweiz im Direktduell auf einen deutlichen Sieg angewiesen. Deshalb ist die Mission zur «Operacion Milagro» erklärt worden.

23.06.14, 17:48 24.06.14, 09:18

Nur ein Fussball-Wunder, ein «milagro», kann Honduras noch helfen. Das ist sich der mittelamerikanische Staat bewusst. Verlangt ist nicht nur der erste Sieg im neunten WM-Spiel, sondern sogar einer, der mit mindestens zwei Treffern Unterschied ausfällt. Dazu muss Frankreichs Erfolg gegen Ecuador so hoch ausfallen, dass die Tordifferenz (-4) wettgemacht werden kann. Ein aussichtsloses Unterfangen also?

Honduras' midfielder Luis Garrido (C) takes part in a training session with teammates in Porto Feliz during the 2014 FIFA World Cup football tournament on June 23, 2014. AFP PHOTO / RODRIGO ARANGUA

Bei den Honduranern geht's im Training voll zur Sache. Bild: AFP

Keineswegs, finden die honduranischen Spieler. «Wir aus Honduras kämpfen immer, nicht nur im Fussball», sagte der linke Flügelspieler Roger Espinoza. «Niemand hat geglaubt, dass sich Honduras für die WM qualifiziert, und hier sind wir. Ich träume weiter.»

Espinoza und seine Teamkollegen wissen, auf welch schmalem Grat sich Honduras bewegt. «Für uns wird das riskant, weil wir unbedingt gewinnen müssen», sagte Wilson Palacios. «Wir müssen aber volles Risiko gehen, weil es unsere letzte Chance ist. Es geht um Leben oder Tod.»

CURITIBA, BRAZIL - JUNE 20: Carlo Costly of Honduras celebrates scoring his team's first goal during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group E match between Honduras and Ecuador at Arena da Baixada on June 20, 2014 in Curitiba, Brazil.  (Photo by Matthias Hangst/Getty Images,)

Ihn müssen die Schweizer im Griff haben: Stürmer Carlo Costly. Bild: Getty Images South America

Vieles erinnert nicht nur das Schweizer Team an die WM 2010, sondern auch Honduras. In Südafrika war die Ausgangslage für die «Catrachos» nach zwei Niederlagen (0:1 gegen Chile, 0:2 gegen Spanien) ähnlich aussichtslos. Nur ein Sieg gegen die Schweiz und Schützenhilfe der Chilenen hätte zum Weiterkommen gereicht. Beides trat nicht ein, das 0:0 in Bloemfontein bedeutete für beide Mannschaften das Out nach der Vorrunde.

Weniger Vorsicht, mehr Verrücktes

In den beiden bisherigen WM-Spielen konnte Honduras die eigenen hohen Erwartungen nicht erfüllen. Gegen Frankreich (0:3) war die «H» überfordert, gegen Ecuador (1:2) gelang es nur gerade während drei Minuten, die 1:0-Führung nach dem ersten WM-Tor seit 32 Jahren zu verteidigen. Wilson Palacios sprach davon, dass dass die ersten Partien von Vorsicht geprägt waren, das Team sich strikte an die Vorgaben von Trainer Luis Suarez gehalten habe. «Wir müssen lockerer werden, eigene Entscheide fällen und auch einmal verrückte Dinge wagen.»

Honduras' midfielder Wilson Palacios gives a press conference in Porto Feliz on June 22, 2014 during the 2014 FIFA World Cup. AFP PHOTO / RODRIGO ARANGUA

Wilson Palacios sieht in der Ausgangslage kein Nachteil für seine Mannschaft. Bild: AFP

Für die Schweiz ist der Siegzwang von Honduras sicherlich kein Nachteil. «Wir werden offener spielen, weil wir diesen Sieg brauchen», sagte Premier-League-Spieler Wilson Palacios, der seine Sperre nach der gelb-roten Karte gegen Frankreich abgesessen hat, wenig überraschend. Diese Freiräume, die mit Fortdauer der Partie wohl immer zahlreicher werden dürften, gilt es auszunützen. (pre/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Granit Xhaka im grossen Interview: «Es tut weh»

Kein Schweizer Nationalspieler steht derzeit mehr im öffentlichen Zentrum als Granit Xhaka. Der 25-jährige Arsenal-Star hat einen bewegenden WM-Sommer hinter sich. Mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA redet er über sein Image, seine Karriere und über Ex-Internationale, die ihn tief verletzt haben.

Gestern Dienstag hat die Nationalmannschaft mit einem aussergewöhnlichen Zeichen der Solidarität überrascht, mit dem kein Beobachter gerechnet hatte. 24 Spieler erschienen in corpore zur …

Artikel lesen