Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Doch noch ein Titel für Messi

Der Pokal für Deutschland und die individuellen Auszeichnungen für diese Spieler

14.07.14, 00:10

Bester Spieler der WM: Lionel Messi, Argentinien

FIFA President Joseph Blatter congratulates Argentina's forward and captain Lionel Messi after he won the golden balls award after the 2014 FIFA World Cup final football match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014.    AFP PHOTO / NELSON ALMEIDA

Freude sieht anders aus: Messi muss am WM-Pokal vorbei und sich bei FIFA-Präsident Sepp Blatter den «Goldenen Ball» abholen. Bild: AFP

Bester Goalie der WM: Manuel Neuer, Deutschland

Der Weltmeister-Goalie zeigte ein überragendes Turnier. Bild: Getty Images South America

Torschützenkönig: James Rodriguez, Kolumbien

«Chames» schoss sechs Tore und wurde auch dank starker Leistungen zu einem der herausragenden Spieler der WM. Bild: SERGIO MORAES/REUTERS

Bester junger Spieler: Paul Pogba, Frankreich

Der 21-jährige Paul Pogba im Duell mit dem Schweizer Admir Mehmedi, beim 5:2-Sieg Frankreichs in der Vorrunde. Bild: AFP

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nici 14.07.2014 01:12
    Highlight Hätte da jetzt den james rodriguez oder einen anderen erwartet. Auf keinen fall messi!
    0 0 Melden
  • adidas19 14.07.2014 00:39
    Highlight Auso Bitte es het ja wohl viu viu besseri Spieler gä aus dr Messi a derä WM ! Da muesch eifach o Fair bliba für di Spieler wo nii dr Final vrlorä hei u trotzdäm e super WM gspiut hei !
    3 0 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen