Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gestikulierend und rufend: DFB-Coach Jogi Löw beim 1:0-Erfolg gegen die USA. Bild: EPA/DPA

#Ableseservice

«Mensch! Rüüber! Das ist so Kacke!» – Lippenleserin enthüllt, was Jogi Löw auf den Rasen ruft

Wie gerne würden wir manchmal Mäuschen spielen an der Seitenlinie. Was murmelt der Trainer vor sich hin, wie schimpft er mit den Offiziellen, was sagt er zum Joker vor seiner Einwechslung? Eine gehörlose Bloggerin klärt uns darüber auf.

27.06.14, 14:15 27.06.14, 14:36

Noch selten hat der Begriff des «Second Screen» so gepasst wie in diesem Fall. Damit ist gemeint, dass nebst dem Fernseher auch noch ein zweiter Bildschirm stets in der Nähe ist: sei es ein Smartphone, ein Tablet oder ein Laptop. Fussballspielen schaut man heute nicht mehr nur zu, nein.

Parallel lässt man via Facebook und Twitter die Freunde und die ganze Welt wissen, was man zu Penalty und Beissattacke meint. Parallel lässt man sich vom watson-Liveticker unterhalten. Parallel googelt man ein Bild dieses kolumbianischen Innenverteidigers von der WM 94, weil der doch genau so ausgesehen hat wie im laufenden Spiel der rechte Flügel.

#Ableseservice

Die gehörlose Bloggerin Julia Probst fügt der Parallelunterhaltung eine weitere Facette hinzu. Sie schaut genau hin, wenn die Kameras die Akteure in Grossaufnahme zeigen und liest ihnen von den Lippen ab. Mit dem Hashtag #Ableseservice schickt Probst das, was Jogi Löw und Co. von sich geben, in die Fussballwelt hinaus.

Im Süden nichts Neues

Angefangen habe alles im kleinen Kreis, schreibt Probst. An der WM 2006 in Deutschland habe sie diesen Service beim gemeinsamen Daumendrücken live für ihre Freunde gemacht.

In Italien oder Spanien ist es schon längst Usus, dass Medien Lippenleser engagieren, die entziffern sollen, was auf dem Feld gesprochen wurde. Die Reaktion: Immer öfter sieht man Spieler, die, wenn sie miteinander reden, die Hand vor den Mund halten.

BRASILIA, BRAZIL - JUNE 23: Neymar of Brazil talks to Alex Song of Cameroon after Brazil's 4-1 win during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group A match between Cameroon and Brazil at Estadio Nacional on June 23, 2014 in Brasilia, Brazil.  (Photo by Matthew Lewis/Getty Images)

Sind sich gewohnt, dass genau hingeguckt wird: Der Brasilianer Neymar und sein Teamkollege beim FC Barcelona, der Kameruner Alex Song. Bild: Getty Images South America

Lesen statt Hören, was geflüstert wird

Probst und die Fans, die ihren Service verfolgen, dürften darüber froh sein, dass in Deutschland das Lippenlesen während Fussballspielen noch wenig verbreitet ist. So kann die Gehörlose Perlen aufgreifen, die hörenden Zuschauern verborgen bleiben, weil zwar das Bild eine Nahaufnahme zeigt, der Ton jedoch die Stadionkulisse ist. So wie in diesem Beispiel von der WM 2010:

Müller brüllt Pepe auf Deutsch an

Eine hitzige Atmosphäre ist übrigens nicht nur gut für Lippenleser. Zwar fallen genau dann oft Worte, die man als Zuschauer nur zu gerne verstehen würde – aber weil sie mehr gebrüllt als gesprochen werden, sind sie nicht oder nur ansatzweise zu entziffern. So wie beim Duell zwischen Thomas Müller und Pepe, nachdem der Portugiese die Rote Karte sah:

Portugal's Pepe headbutts Germany's Thomas Mueller (L), receiving him a red card, during their 2014 World Cup Group G soccer match at the Fonte Nova arena in Salvador, June 16, 2014. REUTERS/Dylan Martinez (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)      TOPCUP

Gleich setzt Pepe zu seinem Kopfstoss gegen Müller an. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Und was hat Lukas Podolski bei Arsenal gelernt?

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen