Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Haris Seferovic, left, celebrates scoring his side's second goal as Ecuador's goalkeeper Alexander Dominguez sits on the pitch during the group E World Cup soccer match between Switzerland and Ecuador at the Estadio Nacional in Brasilia, Brazil, Sunday, June 15, 2014. Switzerland defeated Ecuador 2-1. (AP Photo/Themba Hadebe)

93. Minute: Dominguez ist geschlagen, der Ball im Netz, Seferovic setzt zum Jubeln an. Gif: gyfcat.com

Grazie, Papparazzi!

Weil Sie sich daran bestimmt nicht satt sehen können: Das Schweizer 2:1 und der Jubel aus allen Winkeln 

Ein Schuss, ein Tor, ein Land im Freudentaumel. Und weil im WM-Stadion von Brasilia jede Menge Fotografen den Moment festhielten, präsentieren wir Ihnen 42 Bilder des Treffers von Haris Seferovic gegen Ecuador und des Schweizer Jubels.

16.06.14, 04:42 16.06.14, 08:25


Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati im Hoch, England im Tief – reicht's für den ersten Sieg auf englischem Boden?

Im Auswärtsduell mit dem WM-Vierten England in Leicester erhält die Nati heute ab 21 Uhr die nächste Chance zur Beruhigung der Nationalmannschafts-Lage. England dagegen muss gegen die längste Niederlagen-Serie seit 1988 ankämpfen.

Die Botschaft ist angekommen, das spektakuläre 6:0 gegen Island liess keine Wünsche offen. Besser und lustvoller spielten die Schweizer lange nicht mehr. Granit Xhaka jedenfalls, der stolze und starke Captain im Herzen des Mittelfelds, konnte sich «nicht daran erinnern, wann wir zum letzten Mal so aufgetreten sind».

Vladimir Petkovic hätte angesichts der medialen Zweifel und erheblichen Unruhen wegen der monatelangen Erschütterungen inner- und ausserhalb der Verbandszentrale nichts Besseres …

Artikel lesen