Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Injured Brazilian national soccer team player Neymar cries during a news conference in Teresopolis, near Rio de Janeiro, July 10, 2014.  REUTERS/Marcelo Regua   (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Emotionaler Superstar Neymar Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Neymar wieder beim Team

Neymar bricht in Tränen aus: «Ich könnte im Rollstuhl sitzen»

Brasiliens verletzter Superstar Neymar ist am Donnerstag im Trainingscamp der «Seleção» in Teresopolis eingetroffen. Der Stürmer begrüsste seine Kollegen bei einer Übungseinheit. Bei einer anschliessenden Medienkonferenz brach der 22-Jährige in Tränen aus. 

Als sich Neymar an das verhängnisvolle Foul des Kolumbianers Zuñiga erinnert, brechen bei ihm alle Dämme. «Wenn er mich zwei Zentimeter weiter in der Mitte getroffen hätte, ...», sagte er gemäss mehreren Nachrichtenagenturen, bevor er in Tränen ausbricht. «Dann könnte ich heute im Rollstuhl sitzen.»

Neymar hatte sich im Viertelfinal gegen Kolumbien (2:1) einen Lendenwirbelbruch zugezogen, nachdem ihm der Kolumbianer Juan Zuñiga mit dem Knie in den Rücken gesprungen war. Neymar wird deshalb auch am Samstag im Spiel um Platz 3 zwischen Brasilien und Holland in Brasilia fehlen.

Das sei kein normales Foul gewesen, sagte Neymar weiter. Er könne sich gegen Angriffe wehren, aber wenn er jemandem den Rücken zudrehe, dann habe er keine Möglichkeit mehr, sich zu schützen. 

Zuñiga habe ihn am Tag nach dem Foul angerufen, sich entschuldigt und gesagt, er habe ihn nicht verletzen wollen, erklärte Neymar. Dazu sagte Neymar, er fühle keinen Hass, er fühle einfach nichts. 

Brazil's Neymar answers a question from the media during a press conference at the Granja Comary training center in Teresopolis, Brazil, Thursday, July 10, 2014. The Brazilian soccer star is back on his feet after suffering a broken vertebrae during a World Cup soccer match against Colombia. Brazil will be disputing a third place finish, without its star on Saturday. (AP Photo/Leo Correa)

An der Medienkonferenz nach dem Trainingsbesuch brechen bei Neymar alle Dämme. Bild: Leo Correa/AP/KEYSTONE

Für ihn sei es eine der schlimmsten Wochen im Leben gewesen. Gemeint war damit wohl auch die 1:7-Niederlage seines Teams im Halbfinal gegen Deutschland. Brasilien habe im Heimturnier nicht seinen besten Fussball gespielt. Den kleinen Final gegen Holland müsse man nun wie ein Endspiel angehen und «lächelnd» beenden.

Brazil's forward Neymar (C/HAT) is embraced by Brazil's players as he arrives a training session in Teresopolis on July 10, 2014, during the FIFA World Cup. Brazil will face Netherlands on July 12, in the third place play-off for the FIFA World Cup tournament at The Mané Garrincha National Stadium in Brasilia. AFP PHOTO / VANDERLEI ALMEIDA

Die brasilianische Mannschaft und Trainer Scolari trösten den verletzten Neymar Bild: AFP

Bei seinem Besuch beim Team ging Neymar aufrecht, wenn auch leicht hinkend. In Jeans, Cap und Kapuzenpulli umarmte er seine Mitspieler und besonders lange Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari, die zur Begrüssung das Training unterbrachen.

Nachdem er am vergangenen Samstag auf einer Trage in einem Helikopter von Teresopolis nach Hause geflogen worden war, traf Neymar diesmal per Auto im Camp ein. Nebel und starker Regen hatten eine Anreise per Luftweg verunmöglicht. (trs/si/dpa/afp)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article