Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Injured Brazilian national soccer team player Neymar cries during a news conference in Teresopolis, near Rio de Janeiro, July 10, 2014.  REUTERS/Marcelo Regua   (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Emotionaler Superstar Neymar Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Neymar wieder beim Team

Neymar bricht in Tränen aus: «Ich könnte im Rollstuhl sitzen»

11.07.14, 03:46 11.07.14, 10:48

Brasiliens verletzter Superstar Neymar ist am Donnerstag im Trainingscamp der «Seleção» in Teresopolis eingetroffen. Der Stürmer begrüsste seine Kollegen bei einer Übungseinheit. Bei einer anschliessenden Medienkonferenz brach der 22-Jährige in Tränen aus. 

Als sich Neymar an das verhängnisvolle Foul des Kolumbianers Zuñiga erinnert, brechen bei ihm alle Dämme. «Wenn er mich zwei Zentimeter weiter in der Mitte getroffen hätte, ...», sagte er gemäss mehreren Nachrichtenagenturen, bevor er in Tränen ausbricht. «Dann könnte ich heute im Rollstuhl sitzen.»

Neymar hatte sich im Viertelfinal gegen Kolumbien (2:1) einen Lendenwirbelbruch zugezogen, nachdem ihm der Kolumbianer Juan Zuñiga mit dem Knie in den Rücken gesprungen war. Neymar wird deshalb auch am Samstag im Spiel um Platz 3 zwischen Brasilien und Holland in Brasilia fehlen.

Das sei kein normales Foul gewesen, sagte Neymar weiter. Er könne sich gegen Angriffe wehren, aber wenn er jemandem den Rücken zudrehe, dann habe er keine Möglichkeit mehr, sich zu schützen. 

Zuñiga habe ihn am Tag nach dem Foul angerufen, sich entschuldigt und gesagt, er habe ihn nicht verletzen wollen, erklärte Neymar. Dazu sagte Neymar, er fühle keinen Hass, er fühle einfach nichts. 

An der Medienkonferenz nach dem Trainingsbesuch brechen bei Neymar alle Dämme. Bild: Leo Correa/AP/KEYSTONE

Für ihn sei es eine der schlimmsten Wochen im Leben gewesen. Gemeint war damit wohl auch die 1:7-Niederlage seines Teams im Halbfinal gegen Deutschland. Brasilien habe im Heimturnier nicht seinen besten Fussball gespielt. Den kleinen Final gegen Holland müsse man nun wie ein Endspiel angehen und «lächelnd» beenden.

Die brasilianische Mannschaft und Trainer Scolari trösten den verletzten Neymar Bild: AFP

Bei seinem Besuch beim Team ging Neymar aufrecht, wenn auch leicht hinkend. In Jeans, Cap und Kapuzenpulli umarmte er seine Mitspieler und besonders lange Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari, die zur Begrüssung das Training unterbrachen.

Nachdem er am vergangenen Samstag auf einer Trage in einem Helikopter von Teresopolis nach Hause geflogen worden war, traf Neymar diesmal per Auto im Camp ein. Nebel und starker Regen hatten eine Anreise per Luftweg verunmöglicht. (trs/si/dpa/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leo Helfenberger 11.07.2014 04:49
    Highlight Nach dem zweiten Bild von Neymar hats einen kleinen Fehler: Den kleinen Final GEGEN...
    Liebe Grüsse aus San Diego!
    1 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen