Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WM Brasilien/ Rollstuhl / Stadion

Die Polizei ermittelt gegen Ticketbetrüger mit Behinderten-Tickets. Bild: Twitter

Betrug mit WM-Tickets

Wenn sich die Fans im Rollstuhl plötzlich von ihren Plätzen erheben

Wer Tickets für die Fussball-WM haben will, muss ein kompliziertes Prozedere durchlaufen. Trotzdem können Fans in Brasilien problemlos Karten unter falschem Namen kaufen. Die Folge: stehende Rollstuhlfahrer und zu junge Gesichter auf Seniorenplätzen.

12.07.14, 14:00 12.07.14, 14:20

Höchstens sieben Tickets durfte eine Person für die Fussball-WM in Brasilien kaufen. Damit will die FIFA verhindern, dass gehamstert wird und die Tickets dann auf dem Schwarzmarkt landen. Wie in den vergangenen Wochen zu beobachten war, ist dieses Unterfangen aber klar gescheitert. Die Eingangskontrollen vor den Stadien wurden schlicht und einfach zu unsorgfältig durchgeführt.

Betrug leicht gemacht: Die Eintrittskontrollen vor den Stadien sind zu lasch. Bild: ap/ap

Die Tickets wurden gemäss «Spiegel online» in den WM-Arenen lediglich durch ein elektronisches Gerät gezogen, das überprüft, ob es sich um Original-Karten handelt. Abgeglichen mit den persönlichen Daten der Zuschauer wurden die Tickets dagegen nicht.

Diese Schlamperei nutzten professionelle Ticketbetrüger gnadenlos aus. So wurden beispielsweise vergünstigte Eintrittskarten für Sondergruppen wie Senioren auf dem Schwarzmarkt teuer weiterverkauft. Nicht selten wurden auf den Plätzen für Betagte überraschend junge Gesichter entdeckt. Doch damit nicht genug, einige Zuschauer gingen gar noch einen Schritt weiter.

Fans täuschen Behinderung für gute Plätze vor

Einige Fans sollen eine Behinderung vorgetäuscht haben, um an die limitierten und vergünstigten Tickets zu kommen. Zahlreiche Aufnahmen von Fans, die sich im Stadion von ihren Rollstühlen erheben, wurden während der WM ins Internet gestellt. Laut brasilianischen Medien soll es sich bei den besagten Fällen nicht um Menschen mit einer leichten Behinderung handeln, sondern tatsächlich um Betrüger. Das «Wunder der Weltmeisterschaft», spotteten sie.

Nach dem Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien sorgte das Foto einer Frau, welche die Partie stehend vor einem Rollstuhl verfolgte, für Aufsehen.

Für hitzige Diskussionen sorgte auch das Video eines Mannes, der beim Vorrundenspiel zwischen Ecuador und Frankreich ohne sichtbare Beschwerden zu seinem Rollstuhl läuft und sich schliesslich setzt. Video: Youtube/Radio CBN

Die FIFA ist sich der Problematik bewusst, kann aber wenig dagegen tun. «Wir bitten die Fans, solche Tickets nur zu bestellen, wenn sie tatsächlich benötigt werden», erklärt der Weltfussballverband gegenüber «Spiegel online». Um an die vergünstigten Karten zu gelangen, müsse man bei der Bewerbung und beim Abholen der Tickets ein Zertifikat vorlegen, in dem ein Arzt die Behinderung bestätigt.

«Mögliche Verstösse gegen die Regularien werden den zuständigen Autoritäten übergeben», so ein FIFA-Sprecher. Tatsächlich ermittelt die Polizei inzwischen gegen die mutmasslichen Ticketbetrüger.

Der Flitzer aus dem Rollstuhl

Ein solcher Fall konnte übrigens schon vorzeitig geklärt werden. Der in Italien berühmt-berüchtigte Flitzer Mario Ferr kaufte sich für den Achtelfinal zwischen Belgien und den USA ein Behinderten-Ticket. Lange hielt er es allerdings nicht auf seinem Platz aus. Mit einbandagiertem Knie sprang er wenige Minuten nach dem Anpfiff aus seinem Rollstuhl und stürmte aufs Spielfeld. Nach wenigen Sekunden war sein Ausflug, der von den Kameras nicht eingefangen wurde, allerdings bereits wieder vorbei.

Mario Ferri nutzt seine Chance beim Schopf und flitzt vom Rollstuhl aus über den Platz. Video: Youtube/Dario Allotta

(pre)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 13.07.2014 09:03
    Highlight Scheininvalide...... da haben wir noch Zehntausende davon.....
    2 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen