Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Nationalmannschaft beim Freundschaftsspiel zwischen der Tuerkei und der Schweiz in Adana am 12. Maerz 1986. V.l.n.r. Roger Wehrli, Heinz Hermann, Georges Bregy, Alain Sutter, Rene Botteron, Christian Matthey, Charles, Inalbon, Alain Geiger, Claudio Sulser, Erich Burgener, Andy Egli. Die Schweiz verlor mit 0:1. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Nicht die Besten: Die Schweizer Nati 1986 beim Länderspiel in der Türkei. Bild: KEYSTONE

watson proudly presents ...

Das sind die besten 20 Nati-Spieler aller Zeiten

Die Schweiz nimmt in Brasilien zum 10. Mal an einer Fussball-WM teil. Die Namen der Stars wie Xherdan Shaqiri, Gökhan Inler oder Josip Drmic sind in aller Munde. Doch gehören sie bereits zu den besten Nati-Spielern aller Zeiten?

03.06.14, 07:13 24.06.14, 15:32

WM-Legenden, eine internationale Expertengruppe und Journalisten des «Guardian» haben die 100 besten WM-Spieler aller Zeiten gekürt. Ein Schweizer war in der Liste – natürlich – nicht zu finden. Aus diesem Grund hat sich die watson-Sportredaktion auf die Suche nach den besten 20 Nati-Spielern aller Zeiten gemacht. Die Kriterien: Talent, Bedeutung für die Mannschaft und Erfolge.

Die Liste der 100 besten WM-Spieler aller Zeiten des «Guardian». Bild: theguardian.com

Sieben Redaktoren (Jahrgänge 1979 bis 1995) haben eine subjektive Rangliste mit 20 Namen eingereicht. Nach langen und teils hitzigen Diskussionen hat sich daraus die folgende Liste herauskristallisiert.

Platz 20: Xherdan Shaqiri

Bild: KEYSTONE

Bilanz: 32 Länderspiele/8 Tore (seit 2010)
Verdienst: unglaublich talentierter, unermüdlicher Läufer im Mittelfeld, torgefährlich, starker Vorbereiter.

Platz 19: Robert Ballaman

Bild: fifa.com

Bilanz: 50 Länderspiele/18 Tore (1948 – 1961)
Verdienst: torgefährlicher Mittelstürmer, vier Tore bei der WM 1954 im eigenen Land, zwei davon in der legendären «Hitzeschlacht von Lausanne» gegen Österreich.

Platz 18: Adrian Knup

Bild: KEYSTONE

Bilanz: 49 Länderspiele/26 Tore (1989 – 1996)
Verdienst: Stürmer mit unglaublichem Torriecher, die ideale Ergänzung zu Stéphane Chapuisat, grosser Anteil an der WM-Quali 1994.
 

Platz 17: Erich Burgener

Bild: Keystone

Bilanz: 64 Länderspiele/0 Tore (1973 – 1986)
Verdienst: zu seiner Zeit einer der besten Torhüter Europas, spielerisch stark, wie ein zweiter Libero.

Platz 16: Gökhan Inler

Bild: KEYSTONE

Bilanz: 72 Länderspiele/6 Tore (seit 2006)
Verdienst: im defensiven Mittelfeld der Denker und Lenker im Schweizer Spiel, unheimlich zweikampfstark, sicherer Penaltyschütze.

Platz 15: Alfred «Fredy» Bickel

Bild: rotweiss.ch

Bilanz: 71 Länderspiele/15 Tore (1936 – 1954)
Verdienst: technisch herausragender Offensivspieler (zurückhängender Mittelstürmer), mitverantwortlich für die WM-Teilnahmen 1938 und 1950. Schütze des 2:2-Ausgleichs beim legendären 4:2-Erfolg gegen Grossdeutschland.

Platz 14: Patrick Müller

Bild: KEYSTONE

Bilanz: 81 Länderspiele/3 Tore (1998 – 2010)
Verdienst: intelligenter Innenverteidiger, starkes Stellungsspiel, ballsicher und kopfballstark, gutes Auge bei der Spieleröffnung.

Platz 13: Jacky Fatton

Bild: rotweiss.ch

Bilanz: 53 Länderspiele/29 Tore (1946 – 1955)
Verdienst: blitzschneller und torgefährlicher Linksaussen, erzielte bei der WM 1950 beide Treffer beim sensationellen 2:2 gegen Gastgeber Brasilien.

Platz 12: Alain Geiger

Bild: KEYSTONE

Bilanz: 112 Länderspiele/5 Tore (1980 – 1996)
Verdienst: ruhiger und besonnener Libero, gute Spieleröffnung, der ruhende Pol und Captain der WM-Mannschaft von 1994.

Platz 11: Josef «Seppe» Hügi

Bild: rotweiss.ch

Bilanz: 34 Länderspiele/23 Tore (1951 – 1961)
Verdienst: torgefährlicher und technisch versierter Stürmer, Spitzname «Goldfüsschen», fünf Tore beim 6:2 gegen Frankreich 1960, mit sechs Toren zweitbester Torschütze der WM 1954 im eigenen Land.

Nati-Spieler mit den meisten Einsätzen 

118: Heinz Hermann (1978 – 1991)
112: Alain Geiger (1980 – 1996)
103: Stéphane Chapuisat (1989 – 2004)
94: Johann Vogel (1995 – 2007)
87: Hakan Yakin (2000 – 2011)
84: Alexander Frei (2001 – 2011)
81: Patrick Müller (1998 – 2008)
80: Severino Minelli (1930 – 1943)
79: Ciriaco Sforza (1991 – 2001)
77: Andy Egli (1979 – 1994)
75: Raphael Wicky (1996 – 2007)
73: Tranquillo Barnetta (seit 2004)



Platz 10: Johann Vogel

Bild: KEYSTONE

Bilanz: 94 Länderspiele/2 Tore (1995 – 2007)
Verdienst: kreativer Denker im defensiven Mittelfeld, ballsicher, gute Übersicht, debütierte bereits mit 18 Jahren in der Nati, Captain während der WM 2006 in Deutschland.

Platz 9: Heinz Hermann

Bild: KEYSTONE

Bilanz: 118 Länderspiele/15 Tore (1978 – 1991)
Verdienst: ruhiger Stratege im defensiven Mittelfeld, Lichtgestalt des Schweizer Fussballs in den erfolglosen 80er-Jahren, langjähriger Captain und Rekordnationalspieler.

Platz 8: Kubilay Türkyilmaz

Bild: AP

Bilanz: 62 Länderspiele/34 Tore (1988 – 2001)
Verdienst: antrittsschneller und kaltblütiger Torjäger, klassischer Strafraumstürmer, Siegtreffer beim 1:0-Sieg gegen Brasilien 1989, einziger Schweizer EM-Torschütze 1996 in England

Platz 7: Max «Xam» Abegglen

Bilanz: 68 Länderspiele/32 Tore (1922 – 1937)
Verdienst: kleiner und wendiger Torjäger, drei Treffer im ersten Länderspiel, sechsfacher Torschütze bei den Olympischen Spielen 1924, Silbermedaille und inoffizieller EM-Titel mit der Schweiz.

Platz 6: Alain Sutter

Bild: KEYSTONE

Bilanz: 62 Länderspiele/5 Tore (1985 – 1996)
Verdienst: unkonventioneller und kreativer Linksaussen, technisch sehr versiert, genialer Flankengeber, erzielte bei der WM 1994 beim 4:1-Sieg gegen Rumänien mit gebrochenem Zeh das wegweisende 1:0.

Platz 5: Jakob «Köbi» Kuhn 

Bild: AP

Bilanz: 64 Länderspiele/5 Tore (1962 – 1976)
Verdienst: zentraler Mittelfeldspieler mit Offensivdrang, überragender Techniker mit Übersicht, WM-Teilnahme 1966, grosse Erfolge als Nati-Trainer (EM-Teilnahmen 2004 und 2008, WM-Teilnahme 2006).

Platz 4: Hakan Yakin

Bild: KEYSTONE

Bilanz: 87 Länderspiele/20 Tore (2000 – 2011)
Verdienst: technisch genialer, offensiver Mittelfeldspieler, starke Freistösse, schoss die Schweiz mit seinem 2:1 gegen Irland an die EM 2004, Schweizer Rekord-EM-Torschütze (zwei Treffer).

Platz 3: Alex Frei

Bild: KEYSTONE

Bilanz: 84 Länderspiele/42 Tore (2001 – 2011)
Verdienst: brandgefährlicher Torjäger, starke Freistösse, zweifacher Torschütze an der WM 2006, Rekordtorschütze der Schweizer Nati.

Platz 2: Ciriaco Sforza

Bild: AP

Bilanz: 79 Länderspiele/7 Tore (1991 – 2001)
Verdienst: zweikampfstarker Spielmacher im offensiven Mittelfeld, gute Übersicht, extrem ballsicher, kreativer Kopf an der WM 1994.

Platz 1: Stéphane Chapuisat

Bild: KEYSTONE

Bilanz: 103 Länderspiele/21 Tore (1989 – 2004)
Verdienst: antrittsschneller Stürmer mit gutem Torriecher, hohe Laufbereitschaft, ruhig und bescheiden, Torschütze an der WM 1994. EM-Teilnahmen 1996 und 2004.

Ihre Meinung ist gefragt

Und, zufrieden? Fehlt jemand? Oder hätten Sie anders gewichtet? Schreiben Sie uns doch Ihre Liste mit den besten 20 Nati-Spielern aller Zeiten ins untenstehende Kommentarfeld.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Robin in da Hood 04.06.2014 15:07
    Highlight Wo bleibt Rodriguez? Fehlt in ihrer Liste eindeutig. andere spieler sind dafür völlig überbewertet (z.b. Johann Vogel). Meiner Meinung ist Rodriguez einer der besten Nati-Spieler überhaupt (oder hat zumindest das Potenzial es zu werden). Bei Wolfsburg war er immer absoluter Leistungsträger und häufig ein Schlüsselspieler.
    1 0 Melden
  • Molson 03.06.2014 18:22
    Highlight Chappi war in der Nati so dominant wie in der Meisterschafft.
    1 0 Melden
    • Molson 03.06.2014 19:19
      Highlight Sorry meinte NIE so dominant wie in der meisterschafft
      1 0 Melden
  • Jbr 03.06.2014 16:57
    Highlight Lichtsteiner fehlt...ganz klar!
    7 0 Melden
  • Kurt Egli 03.06.2014 12:58
    Highlight Persönlich glaube ich, dass die heutige Generation den vorherigen Jahrgängen überlegen ist. Trotzdem fehlt ganz klar Karl Odermatt, vielleicht auch Rolf Blättler.
    3 0 Melden
  • CDBS 03.06.2014 09:38
    Highlight Als Basler fehlt mir natürlich Karli Odermatt in der Liste. Von mir gibt es die 20, die ich selber auch erlebt habe.

    1. Chapuisat
    2. Frei
    3. Hakan Yakin
    4. Müller
    5. Sforza
    6. Henchoz
    7. Shaqiri
    8. Vogel
    9. Kubi
    10. Knup
    11. Inler
    12. Geiger
    13. Sutter
    14. Behrami
    15. Barnetta
    16. Stocker
    17. Lichtsteiner
    18. Benaglio
    19. Murat Yakin
    20. Rodriguez
    4 3 Melden

31 Bilder die beweisen, wie sehr der arme Neymar gegen die Schweiz leiden musste

Die Schweiz schafft mit dem 1:1 gegen Brasilien einen Traumstart in die WM 2018. Schlüssel zu diesem guten Ergebnis war unter anderem, dass es gelungen ist, Superstar Neymar aus dem Spiel zu nehmen. Der Stürmer musste viel einstecken, wie die folgenden 31 Fotos beweisen. Armer Neymar.

(zap)

Artikel lesen